ROFAN-KURIER-Grafikerin Denise Dobra war begeistert vom "winter-tauglichen" KIA e-NIRO.

KIA e-NIRO: 330 winter-harte Kilometer!

KIA e-NIRO: Das "Déjà-vu" des Hyundai KONA? Ja und nein… Die Konzern-Brüder sind auf weiten Strecken gleich und schneiden im ROKU-Test gut ab! Und doch gibt es einige wichtige Unterschiede.

TIROL/SÜDKOREA Wie sein etwas kleinerer Bruder, der Hyundai KONA, kommt der KIA e-NIRO aus Südkorea. Dass sich die beiden in vielen Dingen gleichen, wie ein Ei dem anderen, kommt nicht von ungefähr: KIA und HYUNDAI gehören zum selben Konzern und haben die E-Mobilität gemeinsam weiterentwickelt… Mit Erfolg, so das Fazit nach einer Woche ROFAN-KURIER-Test.

Harte Bedingungen!

Wie auch der KONA musste sich der KIA e-NIRO dem Redaktions-Test  im heurigen Extrem-Winter unterziehen. Die Bedingungen waren gleich: Einmal den Akku voll aufgeladen. Danach bekam der KIA eine Woche lang nichts mehr zu fressen. Will heißen: Keinen Strom. Dazwischen Autobahn- und Landstraßen-Fahrten aber auch Stadtverkehr. Mal den Einkauf geholt, dann wieder zum Skifahren mit mehreren Leuten und Ausrüstung… Geschlafen hat er draußen: Kein warmer Garagen-Platz für den e-NIRO! Gefahren wurde er mit Sitzheizung und Raumheizung, gerne auch mal im Sport-Modus.

Das Cockpit zeigt große Ähnlichkeit mit dem des HYUNDAI KONA.

330 winterharte Kilometer!

Trotz der beschriebenen Bedingungen schafft der KIA e-NIRO im ROFAN-KURIER-Test um die 330 "winterharte" Kilometer Reichweite. Ein ehrlicher, aussagekräftiger Test. Bei manch anderem Auto-Test werden die Fahrzeuge gerade mal 50 oder 100 Kilometer gefahren. Meist im Sommer oder wenn es warm ist… dementsprechend groß ist die Ernüchterung bei Winterbetrieb. Der ROFAN-KURIER-Test dauert mindestens 5 Tage und bezieht alle Alltags-Situationen über mehrere Tage im Vollbetrieb ein.

Nach 230 gefahrenen Winter-Kilometern hatte der KIA e-NIRO noch 29 Prozent Akku übrig.

Angesichts einer "echten" Winter-Reichweite von 330 km scheint auch die angegebene Maximal-Reichweite von 450 km des Herstellers realistisch.

KONA & e-NIRO: "Zweieiige Zwillinge"

Mit dem KONA teilt sich der KIA e-NIRO in der stärksten Ausstattungs-Variante unter anderem den 203 PS starken Motor und den 64 kWh-Akku. Auch das Antriebs-Konzept (Frontantrieb) ist gleich. Die Autopilot-Funktionen inklusive Bedienung am Multifunktions-Lenkrad sind identisch! Überaus ähnlich bis gleich sind die Anzeigen und deren Steuerung am Mittel-Bildschirm. Auch Sitzheizung und weitere Funktionen finden sich am selben Platz…

KONA & NIRO: Was anders ist...

Wo also sind die Unterschiede? Der augenscheinlichste Unterschied ist der Platz. Mit 437 cm Länge passt der NIRO gerade noch in die Kategorie der Kompakt-SUVs. Er ist damit knapp 30 cm länger als sein Bruder. Das Kofferraum-Volumen beträgt damit 452 Liter (statt 332 Litern). Auch im Innenraum vermittelt der KIA den Eindruck von etwas mehr Bewegungs-Freiheit, wobei Breite (1,8 Meter) und Höhe (1,57 Meter) exakt gleich sind, wie beim Hyundai KONA.

Im ROFAN-KURIER-Alltagstest macht der e-NIRO auch im Winter eine gute Figur. Lade-Volumen bis zu 1.405 Liter!

Der KONA wird in Österreich in einer der besten Ausstattungs-Varianten angeboten: Level 5. Den e-NIRO gibt es in 4 Ausstattungs-Varianten: Titan, Silber, Gold und Platin. In jeder Variante kann zwischen 136 PS-Motor mit 39 kWh Akku oder 203 PS-Motor mit 64 kWh-Akku gewählt werden.
Bei HYUNDAI gewährt man 5 Jahre Garantie auf das Fahrzeug ohne Kilometer-Begrenzung und 8 Jahre Garantie auf den Akku.
Bei KIA gewährt man 7 Jahre Garantie auf das Fahrzeug inklusive Akku und E-Motor bis zu einer maximalen Kilometer-Leistung von 150.000 km.

e-NIRO… was positiv auffällt

Mit technischen Spezialitäten trumpfen vor allem asiatische Auto-Bauer bereits seit Jahren auf. Und so ist auch der KIA mit zahlreichen elektronischen Helfern gespickt und geht bereits in der Grund-Ausstattung "top ausgerüstet" an den Start.
Auch der KIA e-NIRO ist ein Kompakt-SUV mit höherer Sitzposition. Das schafft eine angenehme Übersicht. Plus: Der KIA hat serienmäßig eine anständige Lenden-Wirbelsäulen-Stütze.  Der e-NIRO ist mit seiner echten Winter-Reichweite eine wirkliche Alternative zu Verbrennungs-Autos.

Details, Garantie, Preis

Länge: 4,37 m, Breite: 1,8 m, Höhe: 1,57 m. Gewicht: 1.737 kg. Leistung: 203 PS, Akku: 64 kWh, Kofferraum-Volumen: 451 Liter (1.405 Liter bei umgeklappter Rückbank). Höchst-Geschwindigkeit: 167 km/h. Von 0 auf 100 km/h geht´s in 7,6 Sekunden. Reichweite: Max. 450 km. An einer Schnell-Ladestation sind in 1 h über 80% des Akkus gefüllt. Garantie: 7 Jahre auf (fast) alles!  (oder bis 150.000 km Laufleistung, was vorher eintritt). Allerdings nur bei regelmäßigem Service bei KIA-Vertragspartner...
Preis: KIA hat sich entschieden, den e-NIRO auch in Österreich in vier Ausstattungs-Varianten und zwei Motor/Akku-Varianten anzubieten. Der Preis für das Basis-Modell "TITAN" mit kleinerem 40-kW-Akku und 136 PS liegt bei 37.490,- EURO brutto (oder 31.200,- EURO netto). Auch das Einstiegs-Modell gibt es mit großem Akku und großem Motor: Es kommt dann auf 41.890,- EURO brutto. Das Premium-Modell mit stärkerem Motor, großem Akku und "allem" liegt dann bei 48.000,- EURO brutto.
Fazit: Tolles Auto! Mit E-Autos im Winter ohne Heizung hinter LKWs herfahren ist vorbei...