Das Pothole-Rodeo führte die „Tiroler Buam“ Martin Reiter, Jakob und Kurt Scheidnagl quer durch den Balkan bis nach Zadar in Kroatien.Reiter

Tiroler Buam auf Platz 2 beim Pothole-Rodeo

Mit einem 21 Jahre alten Audi quattro Avant stellten sich die „Tiroler Buam“ mit Startnummer 186 dem Pothole-Rodeo. Bei dieser "beinharten" Prüfung für Mensch und Maschine schlug sich das Trio aus St. Gertraudi sehr gut. Sie erreichen den zweiten Platz.

REITH Die Startnummer 186 des Pothole-Rodeo sind die Tiroler Buam mit Martin Reiter, Jakob und Kurt Scheidnagl. Die "Ralley-Formation" war zehn Tage lang mit ihrem, vom Autohaus Strasser hergerichteten, Audi quattro Avant (Baujahr 1998) im Balkan unterwegs. Der Start des Pothole-Rodeos war am Samstag, 13. Juli, in Graz, das Ziel Zadar in Kroatien.
Elf Länder wurden durchquert und dabei verschiedenste Challanges bewältigt... "Wir mussten etwa unser Auto nochmals finden – gleiche Baureihe, gleicher Typ und ein Foto mit dem Fahrer machen. War gar nicht so einfach", sagt Martin Reiter. Außerdem mussten sie zum Beispiel noch ihren Audi "schweben lassen" oder sich von einem Pferdewagen abschleppen lassen.

Im Ziel in Zadar (Kroatien) konnten die Tiroler Buam ihren Augen kaum trauen ....

Eine weitere Herausforderung auf den etwa 5.500 Kilometern waren die zigtausend Schlaglöcher. Reiter: "Oftmals musstest du dir aussuchen, in welches Schlagloch du fährst. Ausstellen war nicht möglich". Im Ziel trauten die "Tiroler Buam" ihren Augen nicht – von 125 Teilnehmern erreichten sie den zweiten Platz. "Das hätten wir nie erwartet...", sagt Reiter.

Karitativer Zweck

Die Tiroler Buam brachten auch Lebensmittel und Spenden in Kinderheime in Albanien. Die Sponsorengelder und Spenden, sowie der Erlös der Versteigerung des Pothole-Autos im Herbst gehen an die Landessonderschule in Mariatal/Kramsach.