Die Leserbriefe spiegeln nicht die Meinung der ROFAN-KURIER-Redaktion wiederPixabay

Selbstzerstörung pur

In Wuhan, dem chinesischen Zentrum für Text-und Elektronikindustrie, wo in wochenlanger Arbeit eine hochkarätige WHO-Fachkommisson festgestellt hat, dass die von ihr ausgerufene Pandemie nicht auf dem Fischmarkt, sondern aufgrund einer Fledermaus entstanden sein soll, läuft der Alltag seit Mai 2020 wie immer. Das wird aber bei uns konstant verschwiegen.

Bei unseren Verantwortlichen existiert geradezu ein Lockdown-Syndrom. In Wirklichkeit ist es ja ein Shutdown, was so eigentlich beispiellos ist. Da wurde sogar vom Bundeskanzler, er hat sich schon den Beinamen Lügen-Kanzler erworben, öfters medial behauptet, es gäbe 100 000 Tote. Um das ganze Volk, wie es schon hervorragend im 1. Weltkrieg im Rahmen der psychologischen Kriegsführung geklappt hat, in Angst-und Panik zu versetzen und geradezu zu entmündigen. Diese Strategie wurde, weil sie so gut funktionierte, bis dato weitergeführt und brachte einen Wirtschaftseinbruch wie noch nie zuvor, der Tourismus wurde totalvernichtet, rund 1 Million Arbeitslose und Kurzarbeiter und Tausende von Firmenpleiten sind die Folge.

Wer aber geglaubt hätte, der Lügen-Kanzler der selbst ernannten Wirtschaftspartei und der Rudi-Ratlos Angstschober hätten gelernt von dem ganz selbst verursachten Desaster, hat sich getäuscht. Seit Weihnachten werden uns „blödem Volk“ Mutationen (die Grippe gibt´s nicht mehr), die niemand so genau beschreiben kann, so verkauft, als wäre die Pest geradezu ein Gesundheitslüftchen. Und sofort hüpfen die Vorerwähnten auf, sprechen sogar eine in der weltweiten Geschichte einmalige Reisewarnung gegen das eigene Bundesland Tirol aus, für das sie selbst eigentlich hauptzuständig zeichnen. Und ein wahlkämpfender bayrischer Landeschef übertrifft diesen Unsinn noch, den nicht einmal ein parteiidenter Außenminister dieser österreichischen schwarz/grünen Chaos-Regierung lösen kann/will. Der fliegt lieber in Zeiten wie diesen in Äthiopien herum. Dazwischen kommt es wieder einmal zu einem gescheiterten Misstrauensantrag gegen den eigenen Finanzminister wegen diverser Macheloikes, weil die Grünen den Futtertrog mehr lieben, geschuldet einem besonderen Demokratieverständnis sogar ihrer eigenen Basis.

So vegetieren wir weiter, eingesperrt wie die Hasen in einem Hasenkäfig, in einer Gegend, wo wir das weltweit höchste Lebensstandardniveau haben (Stichwort: „Wir leben dort, wo andere Urlaub machen“). Gleichzeitig müssen wir Untertanen von Schwarz-Grün aber untätig regelrecht zuschauen, wie „chaotisch unfähige“ Regierungspolitiker (Zitat Dr. H. Androsch) unser schönes Land weiter und immer schneller in die eigene Selbstzerstörung führen. Denn es wird doch keiner wirklich glauben, dass die g´scheiten Internetführer nur den Resetknopf drücken brauchen, um den Wirtschafts-Motor wieder auf Nachfrage anzuwerfen. Dazu haben dieselben ganz bewusst über Monate hinweg, die Gasthäuser, die Cafés/Restaurants und Hotels schließen lassen --- das war gar keine medizinische Frage --- , denn die Besucher dort hätten, wie es das Jahrhunderte zuvor im Kirchen-oder Postwirt zuvor passiert ist, den Herrschaften ganz was anderes gesagt, was zu tun ist. Und wenn diese nicht gehorcht hätten, wären sie geradezu „in der Luft zerrissen worden“. Und gerade deshalb wollen Kurz&Anschober nicht, dass die Leute in größeren Gruppen reden können (mit dem Reden kommen die Leute zusammen), denn das wäre lebensgefährlich für diese Handytruppe. Die solidarisiert sich sogar mit den Deutschen bei der Abschiedsvorstellung von Angela Merkel, die es nicht nur geschafft hat, den Einigungskanzler Kohl, sondern danach auch ihr eigenes Land regelrecht zu ruinieren.

Mag.iur. Anton FRISCH

Kufstein, am 18.2.2021


Suche

Startseite