Kundler Ortsbäuerin Marianne Seebacher (2.v.l.) mir ihrem fleißigen Fastensuppen-Team

Ausgabe der Kundler Fastensuppe

Am Aschermittwoch luden die Kundler Bäuerinnen mit Ortsbäuerin Marianne Seebacher heuer bereits zum 11. Mal zur Ausgabe von rund 300 Fastensuppen in’s Gemeindeamt.

KUNDL (klausm) Am Aschermittwoch luden die Kundler Bäuerinnen mit Ortsbäuerin Marianne Seebacher heuer bereits zum 11. Mal zur Ausgabe von rund 300 Fastensuppen in’s Gemeindeamt. Und dass die Fastensuppe der Kundler Bäuerinnen eine ganz besonders schmackhafte ist, belegen allein die Zutaten: Kartoffel, Karotten, Sellerie, Kraut, Ebly-Zartweizen, Petersilie, Kurkuma, Knoblauch, Zwiebel, Salz und Pfeffer und dazu noch das eine oder andere Geheimnis.

Gesammelte Spenden aus dieser Initiative werden wie bisher dem Sozialsprengel Kundl-Breitenbach übergeben. Darüber berichten wir zu gegebener Zeit. Notwendige Zutaten zur Suppenproduktion haben die Bäuerinnen selbst beigesteuert, wodurch die Einnahmen dieser Fastensuppenaktion auch gleichzeitig die Spendensumme für den Sozialsprengel ausmacht.


Startseite