ROKU-Leser sind verärgert: Beim Impftermin im REHA Münster hat man ihnen zunächst keine Impfbestätigung gegeben.REHA Münster

Münster: Ärger wegen Impf-Bestätigung

Bei der Durchimpfung von Schwaz gab es Impfstoff-Reste: Was übrig blieb, wurde in anderen Orten verwendet. Auch im REHA Münster wurden etwa 3.000 Menschen geimpft. "Teils ohne Bestätigung", wie ROFAN-KURIER-Leser sagen. "Mittlerweile erledigt", heißt es seitens REHA...

TIROL/MÜNSTER Nachdem sich abzeichnete, dass im Bezirk Schwaz Impf-Dosen übrig bleiben, musste es schnell gehen. Auch im REHA in Münster wurde eine Impf-Straße eingerichtet. Über 3.000 Impfwillige aus der Region 31 erhielten dort ihre Impfung. So auch am Dienstag, 13. April. Wie jetzt bereits Geimpfte der Redaktion des ROFAN-KURIER mitteilen, verlangten sie dabei eine Bestätigung oder Eintragung in den Impfpass. Doch diese wurde ihnen vor Ort nicht gegeben.
Auch Andreas Hauser (Name von der Redaktion geändert) war an diesem Tag im REHA Münster dabei. Er hatte, wie auch Bekannte von ihm, seinen Impfpass dabei. Nach seiner Impfung wollte er, dass diese dort eingetragen wird. Doch das wurde ihm verwehrt. Er verlangte eine Bestätigungs-Karte oder ein Schreiben, weil er wusste: Freunde von ihm hatten in Impfstraßen Bestätigungen erhalten. Fehlanzeige: Auch diese gab man ihm nicht. Auf seine Frage, wie er dann seine Eintragung bekommt, hieß es: "Das macht der Hausarzt." Damit gab sich der Mann zufrieden und machte sich am nächsten Tag auf den Weg zu seinem Arzt. "Schließlich will man ja Tirol auch wieder verlassen. Und wer weiß, was denen noch einfällt. Vielleicht darf man bald nur noch geimpft aus dem Land?", sagt Andreas. Daher lege er auf die Eintragung großen Wert. Wieder nichts: "Mein Arzt sagte, er habe mich ja nicht geimpft und Bestätigung hätte ich auch keine. Also könne er mir auch nichts im Impfpass eintragen." Auch bei der Impfhotline rief er an: Dort hätte man ihm wieder nicht helfen können. Bis kurz vor Redaktionsschluss hatte er keine schriftliche Bestätigung für seine Impfung.

REHA-Verwaltungs-Direktor: "Problem in Luft aufgelöst"

Der ROFAN-KURIER hat dazu beim REHA in Münster mit Verwaltungs-Direktor Christian Elsinger gesprochen. Man war laut Elsinger schlichtweg "überlastet". Schließlich habe man über 3.000 Personen geimpft: "Erst hieß es, wir sollten nur jene aus Münster impfen. Dann kamen Menschen aus der ganzen Region." Elsinger weiter: "Das Problem war, dass die Geimpften bereits im elektronischen Impfpass eingetragen wurden, das den Geimpften aber nicht klar war. Mittlerweile haben alle ihre Impfbestätigung erhalten. Uns ist es wichtig, dass die Menschen bei Problemen, wie der Impfbestätigung für Reise-Tätigkeit, zu uns kommen."


Suche

Startseite