Bestatter Walter Linser informiert regelmäßig im ROFAN-KURIER..Foto Ascher

Vorbeugen ist auch für Trauer gut

Wir alle wissen um unsere Endlichkeit auf dieser Welt. Und dennoch weigern wir uns oft beharrlich, uns mit dem eigenen Tod auseinander zu setzen.
Dabei ist es für jene, die wir zurücklassen, eine große Hilfe, noch zu Lebzeiten darüber zu sprechen, was nach unserem Tod passieren soll.

Je mehr Details geklärt sind, desto weniger Entscheidungen müssen die Angehörigen im Falle des Ablebens treffen. An der Last der Trauer zu tragen ist in jenen Tagen ohnehin schwer genug. Sprechen Sie mit Ihren Lieben! Darüber, was der Tod für Sie persönlich bedeutet. Darüber, wie Sie sich Ihr Begräbnis wünschen. Regeln Sie Ihren Nachlass. Treffen Sie auch  eine finanzielle Bestattungsvorsorge. Denken Sie über Kontovollmachten nach – wer sollte Zugriff haben? Legen Sie eine Dokumentenmappe an, die alle wichtigen Schriftstücke beinhaltet – Ihre Geburtsurkunde, den Staatsbürgerschaftsnachweis, die Heiratsurkunde, … Sprechen Sie über den Tod als Teil des Lebens. Reden Sie auch darüber, was Ihnen wirklich wichtig ist im Leben. So kann das Vorbeugen geradezu eine Lebensquelle sein. Für uns selbst. Und für unsere Angehören, die wir einst zurücklassen werden.
Haben Sie Fragen zum Thema Trauer? Wir sind gerne für Sie da. Ihr Walter Linser - Anzeige -

Bestattungsinstitut Linser Wörgl,
Krematorium Kramsach,
Tel. 050-1717-150,
Web.: https://www.linser.co.at/
Mail.:


Startseite