Pfarrprovisor Mag Roland Frühauf segnet vor der Kirche im Ortszentrum von Radfeld Palmbuschen-, Sträuße- und Zweige der familienweise aufgestellten Gläubigen.klaus madersbacher

Würdevolle Palmsegnung im Ortszentrum von Radfeld

Pfarrprovisor Mag Roland Frühauf lud am Palmsonntag speziell Kinder und Familien unter Einhaltung vorgeschriebener Corona-Sicherheitsmaßnahmen vor die Kirche Radfeld zu einer würdevollen Segnung der mitgebrachten Palmbuschen und Palmzweige

RADFELD (klausm) Pfarrprovisor Mag Roland Frühauf lud am Palmsonntag speziell Kinder und Familien unter Einhaltung vorgeschriebener Corona-Sicherheitsmaßnahmen vor die Kirche Radfeld zu einer würdevollen Segnung der mitgebrachten Palmbuschen und Palmzweige. Die Tradition des Palmbuschens ist ein beliebter vorösterlicher Brauch in unserer Region. Palmbuschen sind Frühlingsboten und Zeichen der Dankbarkeit für das Wiederaufblühen der Natur.

Die Osterzeit erstreckt sich im Christentum über 50 Tage. Sie beginnt am Aschermittwoch mit der 40-tägigen Fasten- oder Passionszeitzeit. In die Osterzeit fallen als Feiertage: Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag und schließlich der Ostermontag.

Zum Wirkungsgrad von Pfarrer Frühauf gehören in der gemeinsamen Pfarre die Stadtpfarrkirche Rattenberg zum Hl. Virgil, die Rattenberger Spitalskirche sowie die Filialkirche Radfeld zum Hl. Briktius. Was nun im heurigen Coronajahr das Ostergeschehen in dieser Pfarre betraf/betrifft, änderte sich für Pfarrer Frühauf trotz teilweise schwieriger Umstände nicht’s Wesentliches. So meint er in seinem heurigen Oster-Sonderpfarrbrief:

„Nichts ändert sich am Ostergeschehen und der Osterbotschaft, welche vor fast 2000 Jahren ihren Ursprung hat. Halleluja, Jesus lebt! Dieses Ostergeschehen und diese Osterbotschaft betrifft uns alle. Auch wir sind als Christgläubige Menschen erlöst von der Sünde und dem ewigen Tod und sind hineingenommen in das Geheimnis der Auferstehung. Durch die Taufe gehören wir Christus an, heißt es bei jedem Begräbnis, wo wir einerseits an unsere Vergänglichkeit, aber auch an die Auferstehung erinnert werden. Wir dürfen uns alle auf das Osterfest freuen und in den österlichen Jubel „Halleluja“ einstimmen.“ (Quelle: Oster-Sonderpfarrbrief 2021)

Fotos:


Startseite