Der derzeitige Fleckerl-Teppich in der Franz-Josef-Straße in Schwaz soll bis Mitte 2020 verschwunden sein. Dann soll das neue Pflaster mit dem „Manga“-Stein verlegt sein.

Ein "harter und warmer" Stein für Schwaz

Der Fleckerl-Teppich in der Franz-Josef-Straße in Schwaz soll mit August 2020 Geschichte sein. Um zwei Millionen EURO werden "Manga"-Pflastersteine verlegt. Diese habe eine rotliche Farbe und sind härter als der jetzige Belag.

SCHWAZ Wenn man in Schwaz in der Franz-Josef-Straße dahinschlendert ist immer irgendwo eine Baustelle. Hier werden Leitungen für das „Grundwasser-Nutzbrunnen-Projekt“ verlegt, die Wasserleitung ausgetauscht und Glasfaser-Kabel verlegt. Einige Häuser, unter anderem auch das Rathaus, werden in Zukunft durch den Grundwasser-Nutzbrunnen gekühlt und auch mittels Wärmepumpen beheizt.
Der Belag aus Pflastersteinen musste im Zuge dieser Arbeiten aufgerissen und danach asphaltiert werden. Das Oberflächenpflaster ist somit zerstört.

"Manga-Pflaster"

Bisher bestand das Pflaster aus Porphyr-Steinen – diese wollte die Stadt aber nicht mehr haben. Porphyr ist den Härteanforderungen im Bereich der Andreas-Hofer-Straße nicht gewachsen. "Der jetzige Belag wurde vor etwa 30 Jahren verlegt", erklärt der Schwazer Bürgermeister Dr. Hans Lintner (ÖVP) bei der Gemeinderatssitzung im November. Asphalt kam als Belag für die Franz-Josef-Strane nicht in Frage.
Anstelle des Porphyrs wird nun Granit – genauer gesagt der Pflasterstein Manga – verlegt. Der Stein hat dann eine geflämmte Oberfläche und wird geschnitten.  „Dass ein sehr hochwertiges Erscheinungsbild in der Innenstadt ist", erklärte Stadtbaumeister DI Gernot Kirchmair. Die zuverlegenden Steine werden etwa 18x18 Zentimeter haben. Für Vize-Bgm. LA Martin Wex (ÖVP) geht es beim Stein um "ein G‘Spür für die Altstadt" – und der gewählte Manga passt für ihn sehr gut hinein. Außerdem kommen in den neuen Belag Infrastruktur-Elemente für Veranstaltungen.

Zum Stadtfest 2020, das Ende August stattfinden wird, sollen die Bauarbeiten abgeschlossen und der rot-schimmernde Stein bereits verlegt sein. Währenddessen gibt es Belastungen für alle Besucher der Stadt Schwaz. Der "Manga" ist auch für den Bürgermeister eine gute Wahl: "Es ist nun gelungen einen Stein zu finden, der die Härte besitzt und die Belastbarkeit besser aushält und auch die Wärme-Qualität in der Farbe und Struktur aufweist", sagt er abschließend zu diesem Tagesordnungspunkt.

Kosten: 2 Mio. EURO

Insgesamt werden 3.100 Quadratmeter des "Manga"-Steins  Kostenschätzung ca. 2 Millionen EURO netto anteilig von der Stadt, den Stadtwerken und dem Stadtmarkting Schwaz getragen. 

Die SPÖ Schwaz brachte einen Zusatzantrag zum Pflaster ein: Sie wollen angelehnt an die Stolper-Steine im Pflaster der Stadt Schwaz Erinnerungssteine implementieren. Diese sollen an die Opfer der NS-Zeit erinnern.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2020