Bei der Martinee (v.l.): Mag. Iris Mailer-Schrey (Kultur-Referentin Schwaz), Prof. Gert Chesi, Bgm. Dr. Hans Lintner und Museumsleiterin Mag. Lisa Noggler-Gürtler.Wirnsperger

Feierlichkeiten im Museum der Völker

Vor 25 Jahren wurde das Museum der Völker in Schwaz eröffnet. Es ist ein besonderer Ort der kulturellen Begegnung und ist von
Prof. Gert Chesi geprägt.

SCHWAZ Am Samstag, 22. August, wurde bei der Matinee vor dem Haus der Völker in Schwaz gefeiert. 25 Jahre gibt es dieses besondere Museum bereits und der Gründer, Prof. Gert Chesi, feierte gleichzeitig seinen 80. Geburtstag.
Bgm. Dr. Hans Lintner (ÖVP) begleitet und unterstützt das Museum von Beginn an. Bei seiner Rede galt seine besondere Wertschätzung Prof. Gert Chesi. Er sieht in ihm, trotz seiner 80 Jahre "den jungen Spund, der immer noch auf der Suche nach Neuem ist und der es nach wie vor schafft, uns mit seinen spannenden Geschichten und Erlebnissen zu überraschen."

Vier mal 20

Prof. Chesi merkt in seiner humorvollen Rede an, "dass er keineswegs 80 Jahre alt geworden ist, lediglich zum vierten Mal 20". Museumsleiterin und Kuratorin der Sonderausstellung Mag. Lisa Noggler-Gürtler hat sich für das 25-Jahr-Jubiläum etwas Besonderes überlegt. Sie möchte "die faszinierende Geschichte des Museums aus mehr als 20 Jahren erzählen." Dabei spannt sich der Bogen aus den Anfängen einer Idee beherzter Initiatoren bis in die Zukunft eines ethnografischen Museums mit über 80 Ausstellungen.

25 Jahre Museum der Völker ist aber auch eine Geschichte über ein Museum auf dem Weg vom 20. in das 21. Jahrhundert – jetzt mit eigenem "Prof. Gert Chesi – Ausstellungssaal".


Startseite