V.l.: Ing. Daniel Kostenzer, Ludwig Obwieser, Bgm. Dr. Hans Lintner, LH-Stv. Josef Geisler, MMMag. Robert Possenig und Architekt DI Johannes Wiesflecker.

Projekt "Schwaz Urban" am Schwazer Bahnhof

Am Schwazer Bahnhof entsteht künftig ein neues Gebäude: "Schwaz Urban". Das Projekt wurde im Schwazer Gemeinderat einstimmig beschlossen. Genutzt wird das Gebäude zum Wohnen, Arbeiten und für Kinderbetreuung.

SCHWAZ In Kürze beginnen die ersten Vorbereitungsarbeiten für das Projekt "Schwaz Urban". Direkt angrenzend an den Schwazer Bahnhof entsteht ein zukunftsweisendes Bauprojekt. Der Baukörper verbindet den öffentlichen Nahverkehr mit dem gesellschaftlichen Leben. Ein für Österreich neuartiges Projekt, das als Kooperation von ÖBB, der Stadt Schwaz und dem privaten Investor "urban flatSZ GmbH", ein Unternehmen der EGLO Immobilien-Gruppe, umgesetzt wird.

Standort und Verwendung

"Schwaz Urban" entsteht auf dem derzeitigen Pendler-Parkplatz zwischen der Spornbergerstraße und der Bahntrasse der ÖBB. Besonders flächenschonend wird sich am Schwazer Bahnhof in den nächsten zwei Jahren ein neues Bauprojekt bilden. Rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche entstehen und werden für Wohnen, Gewerbe, Kultur, Gastronomie und Kinderbetreuung verwendet. Zudem entsteht eine neue Park & Ride-Anlage mit 130 Stellplätzen.

Turm als Zensurelement

Der Baukörper wird von einer Glasfront geziert, die sich durch das ganze Gebäude zieht. Ein ca. 40 Meter hoher Turm ist das Zensurelement des Projektes. Auf dem Dach des Turms befindet sich eine Skybar mit Aussichtspunkt. "Ein positiver Aspekt des Projektes ist natürlich der Standort. Wenn die Leute von der Autobahn abfahren und in die Stadt Schwaz wollen, soll dieses Gebäude sofort auffallen", sagt der Architekt DI Johannes Wiesflecker.

Das Gebäude wird von einer Glasfront geziert. Der Turm ist das Zensurelement des Projektes. ©Architekt Johannes Wiesflecker

Politische Einigkeit

Im Gemeinderat haben alle politischen Parteien ihre Zustimmung zum Projekt gegeben. Als Investionsvolumen plant man mit  rund 50 Millionen EURO. Daniel Kostenzer, Geschäftsführer der urban flatSZ, lobte die gute Zusammenarbeit aller: "Mit unserem Projekt haben wir durch die enge und sehr gute Zusammenarbeit die Möglichkeit erhalten, eine Vorreiterrolle in Tirol, wenn nicht sogar in ganz Österreich einzunehmen."

"Zukunftsorientiert und mutig"

Auch der Schwazer Bürgermeister Dr. Hans Lintner (ÖVP) ist sehr erfreut über den anstehenden Baustart: "Der Bahnhof ist ein Ort wo Bewegung und Begegnung stattfindet. Mit diesem Projekt wollen wir darstellen, dass die Stadt Schwaz zukunftsorientiert und mutig ist." Für den LH-Stv. Josef Geisler (ÖVP) zeigt das Projekt was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen: "Unsere Bezirks-Hauptstadt übernimmt wieder einmal eine Vorreiterrolle."


Suche

Startseite