Bgm. Klaus Gasteiger informierte den Kaltenbacher Gemeinderat über den aktuellen Stand bei der Sanierung der Tennishalle.

Kaltenbach: Sanierung der Tennishalle geht voran

Der Bau des KABOOM Kaltenbach geht voran. Nun versucht die Gemeinde Kosten einzusparen, um in den geplanten Rahmen von 2,4 Mio. EURO zu bleiben.

KALTENBACH Bienenstöcke sollen am Dach der Kaltenbacher Freizeitanlage KABOOM aufgestellt werden. "Ja es kommt eine Dachbegrünung auf das KABOOM", sagt Bgm. Klaus Gasteiger (BÜRGERMEISTERLISTE) bei der Gemeinderats-Sitzung im August. Diese Dachbegrünung sei eine Forderung von Mitbesitzer Heinz Schultz gewesen. Der Bürgermeister hofft, dass Schultz diese auch auf dem Dach des angrenzenden Parkhaus anbringt. Der Bau der geplanten Photovoltaik-Anlage wird aber noch verschoben. Der Rahmen solle eingebaut werden, die Spiegel selbst noch nicht. "Zuerst prüfen wir, wie viel Strom wir selbst brauchen", erklärt Gasteiger. Dann sollen auch entsprechend PV-Paneele eingebaut werden, „denn man bekommt am Strompreismarkt nicht wirklich etwas."

Kostenschätzung in der nächsten GR-Sitzung

So versuche die Gemeinde Kaltenbach Geld zu sparen. Durch Zufall kam man auch auf einen Gebrauchtkegelbahn-Händler, denn "eine drei Jahre alte Kegelbahn reicht uns", sagt Gasteiger.  Der Bau des KABOOM solle 2,4 Millionen EURO kosten, ob diese Kostenschätzung bleibt wird die nächste Gemeinderats-Sitzung zeigen. Dann verspricht Bgm. Klaus Gasteiger eine aktuelle Kostenschätzung. „Wir schauen, dass wir die Kosten im Griff haben, aber es gibt bei einer Sanierung immer Zustände, die nicht vorhersehbar sind“, sagt er.