Der Schwazer Gemeinderat stimmte in einer vertraulichen Sitzung für einen Beitritt zum Wasserverband Hochwasserschutz Mittleres Unterinntal. Symbolbild: ROFAN-KURIER

Schwaz beschließt Hochwasserschutz

Als siebte Gemeinde des Wasserverbandes Mittleres Unterinntal beschloss Schwaz die Statuten des Verbandes. An der Machart von Bgm. Lintner gab es Kritik.

SCHWAZ In einer vertraulichen Sitzung beschloss die Bezirkshauptstadt Schwaz Mitte August nun auch die Statuten für den Wasserverband Hochwasserschutz Mittleres Unterinntal. Der Antrag des Stadtrates wurde mit einer Enthaltung angenommen.
Diese Enthaltung kam vom "freien" Gemeinderat Benjamin Kranzl. Für ihn sei es "selbsterklärend", dass die Stadt Schwaz dem Wasserverband beitritt, aber "mit der Vorgehensweise war ich nicht einverstanden und meine Befürchtungen konnten leider nicht entkräftet werden." Außerdem wirft er Bgm. Dr. Hans Lintner (ÖVP) in der Presseaussendung "Intransparenz" vor.

Bgm. Lintner verteidigt Vorgehen

Dieser lässt die Kritik nicht auf sich sitzen: "Seit mehr als drei Jahren haben wir in Schwaz das Thema 'Hochwasserschutz' öffentlich diskutiert und in mehreren öffentlichen Gemeinderats-Sitzungen behandelt", schreibt er in einem Statement. Bereits bei der Gemeinderats-Sitzung im Jänner sei der Beitritt zum Wasserverband beschlossen worden und im Stadtforum sei das Gesamtprojekt des Hochwasserschutzes präsentiert worden. "So hat der Stadtrat nun nach den von uns geforderten Änderungen den Antrag auf Beschlussfassung gestellt und der Gemeinderat hat den Beitritt zum Hochwasserschutzverband beschlossen", erklärt Bgm. Lintner den Sachverhalt. "Mehr Transparenz kann es eigentlich nicht geben", meint er abschließend.