Dr. Martin Seiwald tritt mit 30. Juni seinen wohl verdienten Ruhestand an.

Martin geht: Sag zum Abschied leise „ahhh...“

Wirklich wahr haben wollen es viele nicht. Doch es ist Tatsache: Mit Ende Juni 2022 geht einer der besten Hausärzte der Region, Dr. Martin Seiwald, in Pension. Einen Nachfolger gibt es derzeit noch nicht.

KRAMSACH Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass Dr. Martin Seiwald, seit Jahren beliebter Hausarzt in Kramsach, heuer mit Ende Juni in den Ruhestand tritt. Die 5.000-Einwohner-Gemeinde Kramsach hat dann vorerst nur einen Hausarzt, einen Nachfolger gibt es noch nicht. In etlichen Gemeinden wurden Sprengel- oder Hausärzte in der Vergangenheit mit allerlei "Lock-Stoffen" wie Grundstücken, Gemeinde-Wohnungen oder Gemeinde-Beteiligung bei der Praxis-Einrichtung oder Praxis-Miete geködert. In Kramsach war das nie ein Thema. Seine Miete hat Martin Seiwald immer selbst bezahlt, seine Praxis hat er auf eigene Kosten ausgestattet und umgebaut.

Seit 1998 Hausarzt!

Dr. Martin Seiwald hat im Oktober 1998 die Praxis von Dr. Michael Geiger in Kramsach übernommen. 2003 übersiedelte er mit seinem Team an den jetzigen Standort. Von 1988 bis 1998 war Seiwald Neuro-Chirurg an der Uni-Klinik Innsbruck, mit Spezialisierung auf Wirbelsäulen-Chirurgie und Hirntumore.

ROKU: "Martin, warum hast Du Dich damals für eine Praxis in Kramsach entschieden?"
SEIWALD: "Ich lebe in Kramsach und habe mich selbständig gemacht, um mehr von meiner  Familie zu haben..."

ROKU: "Was war als Hausarzt Dein spektakulärster Fall?"
SEIWALD: "Spektakulärster Fall?! (lacht) … da gibt es Hunderte! Der tägliche Tanz auf dem Vulkan, könnte man sagen..."

ROKU: "Was machst Du in der Pension...? Pensionsschock?"
SEIWALD: "Na, na... so viele Dinge sind liegen geblieben! Ich weiß nur, dass ich viel zu tun habe, vielleicht werde ich mich noch etwas mehr im Kramsacher Kunstverein engagieren..."

ROKU: "Und Du bist jetzt unter die Biker gegangen, stimmt's?"
SEIWALD: "Ja, stimmt. Ich habe mir eine 300er-Vespa gekauft und kann jetzt endlich auch diesem Hobby frönen."

ROKU: "Hast Du weitere Hobbys, denen Du nachgehen möchtest?"
SEIWALD: "Ja... Zimmern und tischlern möchte ich gerne! Ich bin eigentlich ein Holzwurm..."

ROKU: "Fällt Dir der Abschied schwer?"
SEIWALD: "Ja… ein wenig wehmütig bin ich schon. Viele Patienten werde ich vermissen und ich habe es immer gerne gemacht – aber es gibt auch manche Dinge, die ich nicht vermissen werde."

ROKU: "Was möchtest du zum Abschluss der Praxis sagen?"
SEIWALD: "Ich möchte auf jeden Fall meiner Frau und meinem Team für die jahrelange, ausgezeichnete Unterstützung und Zusammenarbeit danken. Ohne sie hätte ich es nicht geschafft..."

ROKU: "Danke, das ROFAN-KURIER-Team wünscht alles Gute!"

Gespräche für Nachfolge laufen

Ein "nahtloser Übergang" wird sich für die Praxis in Kramsach nicht ausgehen. Aber: "Die Nachfolge von Dr. Seiwald ist mir ein großes Anliegen. Ich habe bereits Gespräche mit möglichen Nachfolgern geführt. Wer weiß: Vielleicht dürfen wir schon bald über einen Nachfolger informieren! Martin wünsche ich auf jeden Fall alles Gute", sagt Bgm. Andreas Gang.

Autor: Mag. Christian Mück, Rechte: MP MEDIA & POWER GmbH - ROFAN-KURIER


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite