Die Gemeindeführung von Kramsach bemüht sich um eine Verbesserung beim Reintaler-See Rundwanderweg.

Kramsach: Ein Rundwanderweg, der keiner ist

Der TVB Alpbachtal-Seenland präsentierte Anfang des Jahres den barrierefreien "Rundwanderweg" am Reintaler See. Allerdings fehlt am Westufer ein wichtiger Teil des Ufer-Weges. Wanderer müssen dort noch immer vom Ufer weg und ein Stück "außen rum" gehen.

KRAMSACH Der Reintaler See ist ein Aushänge-Schild der Gemeinde Kramsach und eines der beliebtesten Naherholungs- und Ausflugsgebiete im Tiroler Unterland. Dazu hieß es Anfang 2022 vom TVB Alpbachtal in einer Presse-Aussendung: "Nach rund vier Jahren Verhandlungen mit der Umweltbehörde, den Grundeigentümern und den Förderstellen fand jetzt der Spatenstich für das Projekt 'barrierefreier Reintalersee' statt". Beim Weg enstanden heuer Rastplätze und ein barrierefreier Seezugang. Für Menschen mit Handicap gibt es zudem einen Bewegungspark mit therapeutischen Stationen.

Weg-Sanierung und Ausbau

Die Strecke verläuft größtenteils dort, wo sie schon immer war... Die Gesamtlänge der Runde um den See beträgt etwa 3,5 Kilometer. Davon wurden etwa 1,3 Kilometer komplett saniert. Teilstücke des Weges führt der TVB als Holzstege aus, im Bereich des Seeabflusses gibt es eine neue Brücke für das gefahrlose Überqueren. Nicht benötigte Wegabschnitte wurden renaturiert, der Bankettbereich wurde mit heimischen Pflanzen und Gehölzen bepflanzt.

Das Ufer beim "Camping Seehof" ist Privat-Besitz und abgezäunt. Hier müssen Besucher "außen rum".

Bewegungspark am Westufer

Neben dem barrierefreien Weg setzte man weitere Maßnahmen um. Am Nordufer entstand eine Badestelle mit barrierefreiem Zugang ins Wasser. Am Westufer wurden drei Brücken neu gebaut, auch einen Bewegungspark mit barrierefreien Elementen für Menschen mit Handicap gibt es jetzt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 545.000,– EURO brutto (395.000,– EURO Förderung und 150.000,– EURO Restkosten).Das Projektende ist für November 2022 vorgesehen.

Vize-Bgm. Vögele (GFK): "Kein echter Rundwanderweg"

Von einem Rundwanderweg kann aber nicht wirklich die Rede sein, sagt auch Vize-Bgm. und Anrainer Markus Vögele (GFK). Denn im Bereich "Camping Seehof" am Westufer fehlt nach wie vor ein wichtiger Teil des Rundwanderweges. "Viele Faktoren spielen hier eine Rolle. Aus diversen Gründen ist der Eigentümer vor einigen Jahren aus dem See-Vertrag ausgestiegen", sagt Vögele. Seither wird dieser Teil des Ufers vom Eigentümer selbst bewirtschaftet und der Durchgang durch seinen Privat-Besitz ist gesperrt. Dazu Markus Vögele: „´"Der ehemalige Bürgermeister Hartl Zisterer (ÖVP) hat das Gespräch mit dem Besitzer leider nicht mehr gesucht..."

Die strichlierte Linie im Westen zeigt den nicht öffentlichen Bereich.

Zeit für einen Neuanfang...

Jetzt gehe es darum, gemeinsam mit dem Besitzer und der Gemeinde eine Lösung zu finden: Dazu Vize-Bgm. Vögele: "Ich stelle meine Wiese wieder zur Verfügung. Es braucht aber eine Komplettlösung. Wichtig ist, dass man sich an einen Tisch setzt und eine gemeinsame Lösung findet. Hier ist auch TVB-Obmann Markus Kofler gefordert. Es braucht einen Neuanfang!" Dazu Bgm. Andreas Gang (BLK): "Wir haben dem Besitzer bereits mitgeteilt, dass wir gesprächsbereit sind und gemeinsam eine Lösung finden wollen. Wir hoffen, dass wir den Rundwanderweg bald direkt am See entlang führen können. Wir sind derzeit mit der Seeverwaltung im Gespräch und hoffen, dass man den kompletten Rundwanderweg öffnen kann. Die genaue Entwicklung ist aktuell aber noch schwer einzuschätzen."


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite