V.l.: DI Karl Heinz Greil (GF Stadtwerke Schwaz), Obmann-Stv. Ing. Karl Eberharter, Obmann Dr. Hans Lintner und Ing. Patrick Hörhager, MSc (GF Wasserverband).Stadtwerke Schwaz GmbH

Wasserverband Mittleres Unterinntal gestartet

Der neu gegründete Wasserverband "Hochwasserschutz Mittleres Unterinntal" startet mit viel Energie seine Tätigkeit. Obmann Dr. Hans Lintner, Obmann-Stv. Ing. Karl Eberharter und der Geschäftsführer Ing. Patrick Hörhager, MSc stellten Anfang Oktober ihre Ziele vor.

SCHWAZ "Unsere Aufgabe im Wasserverband ist es, Menschen und Sachwerte zu schützen. Niemand soll durch Hochwasser zu Schaden kommen, dafür ist Solidarität und Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinaus notwendig", sagt Obmann Dr. Hans Lintner. Im Zuge des Gesamtprojekts agieren 13 Gemeinden und vier Infrastrukturträger gemeinsam mit Land und Bund, um innerhalb der nächsten zehn Jahre im Bereich von Terfens bis Münster Schutzmaßnahmen zu errichten. Die Gründung eines Wasserverbands ist notwendig, um Bundesmittel von bis zu 85 Prozent zur Finanzierung des Hochwasserschutzes zu erhalten. Obmann-Stv. Ing. Karl Eberharter betont die Dringlichkeit des Projektes: "Bei den vielen Vorgesprächen in der Gründungsphase gab es zwar starken Gegenwind von Seiten der betroffenen Grundstückseigentümer, aber es gibt für uns alle keine Alternativen, wir müssen handeln!"

Start in Jenbach

Der Start erfolgt mit der Realisierung des Hochwasserschutzes im Bereich Jenbach, um den Siedlungsraum und die dort ansässigen Großbetriebe zu schützen. Es ist geplant mit einer Investitionssumme von rund 20 Mio. Euro Dämme, Retentionsräume und ein wichtiges Pump-Sperrwerk zu errichten, um Siedlungs- und Industriegebiet nachhaltig zu schützen. Als Umsetzungszeitraum strebt man die Jahre 2022 bis 2025 an.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite