"Wir sind als Gemeinde kerngesund. Wir nehmen grundsätzlich mehr ein als wir ausgeben müssen", sagt Bgm. Klaus Gasteiger zum Haushaltsvoranschlag 2022 der Gemeinde Kaltenbach.Klaus Gasteiger

Kaltenbach: Haushaltsvoranschlag 2022

Die Gemeinde Kaltenbach präsentierte bei der Gemeinderats-Sitzung Anfang Februar den Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2022. "Die Rahmenbedingungen waren aufgrund von CORONA eher schwierig. Als Gemeinde sind wir aber kerngesund", sagt Bgm. Klaus Gasteiger (SPÖ).

KALTENBACH Der Gemeinderat der Gemeinde Kaltenbach stimmte bei der Gemeinderats-Sitzung Anfang Februar dem vorgelegten Haushaltsvorschlag für 2022 mehrheitlich zu (10 Ja: 2 Nein). "Für den Haushaltsvorschlag 2022 waren die Rahmenbedingungen eher schwierig", sagt Bgm. Klaus Gasteiger (SPÖ). Die CORONA-Pandemie hinterlässt in allen Gemeinden Österreichs finanzielle Spuren. "Wir waren in den vergangenen Jahren erfolgsverwöhnt, da die Wirtschaft auf Hochtouren lief und wir 'finanziell aus dem Vollen schöpfen konnten'", sagt Gasteiger. Bei den Investitionen müsse man aber das Tempo herausnehmen und finanziell "auf Sicht" fahren.

Bgm. Klaus Gasteiger (SPÖ) präsentierte bei der Gemeinderats-Sitzung Anfang Februar den Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2022. © Eli Zweiraum

Kaltenbacher Gesamtbudget

Trotz der zahlreichen umgesetzten Projekte ist die Gemeinde Kaltenbach finanziell kerngesund. "Wir nehmen grundsätzlich mehr ein als wir ausgeben müssen. Es ist ausschließlich eine Frage der Entscheidungen für Investitionen, wohin die finanzielle Reise geht", sagt Bgm. Gasteiger. Das Haushaltsjahr 2022 sieht das Gesamtbudget mit rund 4,4 Millionen EURO vor. Die Einnahmen der operativen Gebarung belaufen sich auf 4,2 Millionen EURO, die Ausgaben auf 3,7 Millionen. Daraus ergibt sich ein positiver Saldo in der Höhe von 475.000,– EURO. Dem Voranschlag zum Ergebnishaushalt stehen Erträge über 4.2 Millionen Aufwendungen von 4.4 Millionen EURO gegenüber.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite