Auch das Paulinum Schwaz beteiligt sich mit einem Schülerprojekt an der Ausstellung "Ansichtssachen".Rabalderhaus Schwaz

Ausstellung "Ansichtssachen" im Rabalderhaus

In einer "Entschließung vom 28. April 1899" erhob Kaiser Franz Josef I. den Markt Schwaz zur Stadt. Am 22. Oktober 1999 fand die Eröffnung des Museums "Kunst in Schwaz" im Rabalderhaus statt. Aus Anlass dieser beiden Jubiläen zeigt das Rabalderhaus in Schwaz bis 1. September als heurige Sommerausstellung die Schau "Ansichtssachen".

SCHWAZ "Ansichtssachen" bedeutet zum einen, einen Blick auf und in die Geschichte der Stadt Schwaz vom Mittelalter bis heute zu werfen. Zum anderen sind es von Künstlern geschaffene "Ansichten" und "Interpretationen" der Stadt Schwaz oder "Reaktionen" auf ihre geschichtliche Vielfalt. Mit exemplarischen Werken aus dem eigenen Bestand, sowie privaten und öffentlichen Leihgaben wird somit die Geschichte der Stadt Schwaz vom Mittelalter bis zur Gegenwart aufgerollt.

500 Jahre Stadtgeschichte

Zur Ausstellung gelangen dabei selten gezeigte Ansichten von Schwaz, mit seinen markanten Gebäuden, beginnend vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Parallel dazu werden auf einer zweiten Ebene die damit verbundenen "Ansichtssachen" präsentiert. Diese beinhalten eine künstlerische Auseinandersetzung mit den relevanten, historischen Gebäuden oder geschichtlichen Ereignissen, ebenso wie mit den damit verbundenen Inhalten. Der Bogen, der in der Ausstellung gezeigten Arbeiten, reicht von historischen Stadtansichten über Fotografien bis hin zu Bestandsaufnahmen von Künstler aus Schwaz. Mit einem Einblick in markante, prägende Ereignisse, findet die Präsentation der Ausstellung "Ansichtssachen" aus mehr als 500 Jahren Stadtgeschichte ihren Abschluss. Die Ausstellung hat bis 1. September, jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 16:00 bis 19:00 Uhr geöffnet.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2024

Suche

Startseite