19 Eltern klagten das Land Tirol wegen "Impfwerbung" an Schulen.

19 Eltern klagen Land wegen "Impfwerbung"

Eine Gruppe von 19 Eltern klagt gemeinsam das Land Tirol wegen "Impfwerbung" an Schule.

TIROL Die Gruppe verlangt "Unterlassung" und beantragen eine einstweilige Verfügung. Laut Anwalt Christian Ortner seien an Mittleren und Höheren Schulen Flyer des Landes mit dem Titel "Tirol impft – auch dich" verteilt worden, die 12- bis 18-Jährige "intensiv" zur Impfung anwerben sollen. Das sei so "unzulässig". Auch der Gewinn eines iPhones wurde im Falle einer Impfung in Aussicht gestellt. "Die klagenden Eltern erachten diese Werbung jedoch als unzulässigen Eingriff in ihre Erziehungsrechte", heißt es in einer Aussendung der Anwaltskanzlei. Das Land sieht der Unterlassungsklage offenbar gelassen entgegen. Man habe nicht für die Imfpung geworben, sondern lediglich "aufgeklärt", hieß es in einer Stellungnahme gegenüber der TIROLER KRONE.


Suche

Startseite