Die LISTE-FRITZ-Abgeordneten Mag. Markus Sint und Dr. Andrea Haselwanter-Schneider setzen sich für den Umweltschutz ein.LISTE FRITZ

LISTE FRITZ fordert 5 Mio. EURO für Klimaschutz

Die LISTE FRITZ fordert ein Klimaschutzjahr 2020. Dabei sollen bereits vorhandene Maßnahmen ergänzt und in den Vordergrund gerückt werden.

TIROL "Die spürbaren Klimaveränderungen werden häufiger und konfrontieren auch die Tiroler Bevölkerung in immer kürzeren Abständen. Steinschläge, Muren, Hochwasser, Stürme, Hitzewellen, Brände, Lawinen und weitere Extremwetterereignisse führen zu eklatanten Ernteausfällen, fordern die Menschen finanziell heraus und gefährden Leib und Leben", erklären Andrea Haselwanter-Schneider und Markus Sint in einer Aussendung. Die beiden Landtagsabgeordneten der LISTE FRITZ befürchten, dass diese extremen Klima-Ausreißer mehr werden. Sie möchten einen offenen Bürgerdialog zum Thema Klimawandel mit breiter Bürgerbeteiligung starten: "Jeder einzelne Bürger kann den Klimaschutz vorantreiben."

Dringlichkeitsantrag

Im Febraur-Landtag wird die LISTE FRITZ einen Dringlichkeitsantrag für ein Klimaschutzjahr 2020 einbringen. Dafür sollen fünf Millionen EURO aus dem Landesbudget verwendet werden. Gleich viel, wie das Maximilian-Jahr Tirol kostet: "Wenn uns ein Habsburger Monarch zu seinem 500. Todestag knapp 5 Millionen EURO wert ist, muss es der Klimaschutz allemal sein", heißt es von Seiten der LISTE FRITZ.
Ein "offizielles Klimajahr" soll laut Haselwanter-Schneider und Sint die Maßnahmen der Tiroler Landesregierung ergänzen und vor allem die "Sensibilisierung in den Fokus rücken. Vieles das bisher passiert ist, ist noch nicht in den Köpfen der Bevölkerung angekommen", finden die FRITZ-Abgeordneten.