Der Kramsacher Mobilitätsausschuss auf InformationstourGemeinde Kramsach

Mobilitätswoche in der Gemeinde Kramsach

Mobilitätswoche in der Gemeinde Kramsach.

KRAMSACH (klausm) In der Gemeinde Kramsach gibt es seit dem Frühjahr 2020 einen eigenen Ausschuss, der sich für Verbesserungen im Bereich Mobilität in Kramsach einsetzt. Am 18. und 19. September 2020 wurden im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche vor dem Gemeindeamt Pläne für ein neues Temporegime im Gemeindegebiet Kramsach mit zwei 30er-Zonen im Zentrum und im Ortsteil Winkl präsentiert. Auch eine erste Etappe für ein neues Radwege-Netz in Kramsach konnte mit dem „Radweg-Mariathal-Rattenberg“, ausgearbeitet vom E5-Team, der Öffentlichkeit vorgestellt werden. 

Die Möglichkeit darüber zu diskutieren und weiterführende Vorschläge zu platzieren, wurde von vielen Personen aus ganz Kramsach wahrgenommen. Das Engagement für die zukünftige Entwicklung der Mobilität in Kramsach zeigte sich in zahlreichen Ideen und Vorschlägen, die gesammelt wurden und als Anregungen für die weiteren Ausschuss-Sitzungen im Herbst dienen.

Eine weitere Aktivität der Mitglieder des Mobilitätsausschusses war eine gemeinsame 3-stündige Fahrrad-Runde im Kramsacher Gemeindegebiet zu den Schutzwegen und Bushaltestellen. 

„Diese Fahrradrunde war sehr wertvoll, weil die Ausschussmitglieder in gemeinsamen Diskussionen vor Ort vorhandene Mängel erkennen und mögliche Verbesserungen debattieren konnten“, meint GR Helmut Nindl, Obmann des Mobilitätsausschusses.

Bernhard Zisterer, Bürgermeister der Gemeinde Kramsach: „Ich freue mich über die Aktivität und das große Engagement des Mobilitätsausschusses und auch über die Anregungen, die bei dieser Veranstaltung aus einer breiten Bevölkerungsschicht gekommen sind. Dieses Miteinander wird sicherlich zu einer wesentlichen Verbesserung der Verkehrssituation und zu einer Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr in Kramsach beitragen.“

 

 



Startseite