Seit Oktober ist die Werksstraße bei den Brixlegger Montanwerken gesperrt. Vor allem bei Bewohnern des Kramsacher Ortsteil Hagau ist die Straße sehr beliebt.

Montanwerks-Straße bleibt geschlossen!

Die Werksstraße beim Montanwerk ist gesperrt und die Sanierung würde Brixlegg teuer kommen. Der Weg in Richtung Lagerhaus soll verbreitert werden.

BRIXLEGG Mitte Oktober letzten Jahres wurde die Straße beim Montanwerk in Brixlegg gesperrt. Vorerst bis Weihnachten des Jahres. Die Montanwerke bauten eine Betriebs-Wasser-Beseitigungs-Anlage. Dafür musste die Straße geöffnet werden. Es stellte sich heraus, dass der Grund – somit auch die Straße – kontaminiert ist und auf einer Spezialdeponie entsorgt werden müssen. Und: Für die Wiederinbetriebnahme der Straße müsste auch der Unterbau ausgetauscht werden.

Erneuerung würde 1 Mio. EURO kosten

Damit würde für die Entsorgung und die Wiederinbetriebnahme der Straße Kosten in der Höhe von etwa 1 Million EURO anfallen. "Zu teuer", erklärt Bgm. Rudi Puecher (ÖVP) bei der Gemeinderatssitzung im Mai. Aufgrund der hohen Kosten bleibt die Werksstraße zumindest heuer gesperrt. Es scheint auch wahrscheinlich, dass die Straße gar nicht mehr geöffnet wird.

Am Grund der Straße wäre das Montanwerk interessiert. So müsste die Gemeinde die erheblichen Entsorgungskosten (etwa 200.000,– EURO) für die Straße nicht bezahlen. Seit Jahren gibt es in Brixlegg bereits die Überlegung, die Werksstraße aufzulassen und stattdessen die Straße Richtung Lagerhaus zu vergrößern. Hier müsse noch mit den angrenzenden Grundstückseigentümern gesprochen werden. "Der Weg gehört – ohne die Situation bei der Werksstraße – sowieso ausgebaut", sagt Puecher.

Die Montanwerksstraße wollte Brixlegg ja sowieso nicht haben. Brixlegg wurde damals mit der Werksstraße "zwangsbeglückt". Die damalige Landesstraße wurde der Gemeinde vom Land Tirol "geschenkt. Wir wollten sie ja gar nicht", erklärt Bgm. Rudi Puecher bei der GR-Sitzung.


Startseite