V.l.: Manfred Lechner (Technischer Direktor/Strabag), Heimleiter Gerald Stock und Bgm. Bernhard Zisterer mit den Plänen für die Erweiterung des Pflege- und Betreuungszentrums.

Erweiterung - Pflege- und Betreuungszentrum

Im Juli beschloss die Gemeinde Kramsach einstimmig die Erweiterung des Pflege- und Betreuungsheims Kramsach. Neben einer Tagespflegestätte entstehen drei Zimmer mit je zwei Einzelbetten und zwölf Wohnungen im Rahmen des "Betreuten Wohnens". Das "Heimcafé" findet ebenfalls ein neues Plätzchen.

KRAMSACH Im Verhandlungsverfahren für die Erweiterung des Pflege-und Betreuungszentrums traf die Gemeinde Kramsach Ende Juni 2021 die Entscheidung für das Siegerprojekt. Die Jury hat aus mehreren Teilnehmern das Projekt ausgewählt, das die Bedürfnisse der Bewohner, der Mitarbeiter und der Gemeinde Kramsach aus ihrer Sicht "am besten erfüllt". Die Jury setzte sich aus drei Architekten zusammen. Zudem waren auch der Heimleiter Gerald Stock und einige Gemeinderäte an der Entscheidungsfindung beteiligt. In der Juli-Gemeinderatssitzung beschloss die Gemeinde Kramsach einstimmig die Projekt-Umsetzung. "Für uns war es extrem wichtig, dass der Beschluss einstimmig erfolgt. Das zeigt, dass alle am gleichen Strang ziehen", sagt Bgm. Bernhard Zisterer (ÖVP).

Daten und Fakten

Doch wie sehen die Projektpläne aus? Durch die Erweiterung des Pflege- und Betreuungszentrums entstehen drei Zimmer mit jeweils zwei Einzelbetten. Das Heimcafé wechselt auf die Vorderseite des Gebäudes. Dort wo aktuell das Heimcafé steht, auf der Nordseite, entsteht eine Tagespflegestätte. "Damit wollen wir die Entlastung der zuhause-pflegenden Menschen sicherstellen", sagt Bgm. Zisterer. Zusätzlich entsteht auf der Süd-Seite ein Gebäude für betreutes Wohnen. Zwölf Wohnungen schaffen Platz für 24 Personen. Die Kosten der Erweiterung belaufen sich auf rund 4,8 Millionen EURO, netto versteht sich. Der Baubeginn zur Erweiterung des Pflege- und Betreuungszentrums ist für Anfang Herbst geplant.

Projekt-Prozess

Mit dem (hoffentlich) geplanten Baustart im Herbst geht ein vierjähriger Prozess zu Ende. 2017 startete die Gemeinde mit dem Entwicklungsprozess, im Dezember 2020 wurde das Projekt offiziell ausgeschrieben. Bei der GR-Sitzung im Juli beschloss die Gemeinde einstimmig die Umsetzung des Projektes. "Wir haben schon seit längerem an diesem Projekt gearbeitet. Die Menschen sind auf der Suche nach vorsorglichen Plätzen. Mit der Erweiterung des Pflege-und Betreuungszentrums hoffen wir, dass hier ein Ort entsteht, wo sich die Menschen treffen können."

Listen nehmen Stellung

Andreas Gang (FPÖ): "Für die FPÖ Kramsach haben auch Kindergarten und Schule hohe Priorität. Wir sind aber froh, dass seit 2004 endlich wieder ein Infrastruktur-Projekt in Kramsach umgesetzt wird. Um Kosten zu sparen hätten wir uns beim betreuten Wohnen gerne dem regionalen Vorschlag von Brixlegg angeschlossen, um die Betten anzubieten."
Sarah Grießenböck (GRÜNE): "Die Erweiterung um betreutes Wohnen stärkt unsere Eigenständigkeit in Sachen Betreuung und Pflege. Das bis ins Detail durchdachte Projekt verbessert zusätzlich den Bestandsbau erheblich und sorgt für ein lückenloses Angebot für unsere SeniorInnen. Es stimmt einfach alles bis ins Detail."
Fritz Widmann (GFK): "Für die Fraktion Gemeinsam für Kramsach waren die Kriterien Entwurfsidee, Flexibilität des Entwurfs sowie die Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit ausschlaggebend. Was uns besonders freut ist, dass zukünftig im Pflege- und Betreuungszentrum neben der Pflege zusätzlich die Tagespflege und betreutes Wohnen für unsere Bürgerinnen und Bürger möglich sind."


Suche

Startseite