Bgm. Sandra Madreiter-Kreuzer hat sich in ihr Amt schon eingelebt. Huss

Gemeinde Angath fest in Damen-Hand

Zum ersten Mal lenkt eine Frau die Geschicke der Gemeinde Angath. Sandra Madreiter-Kreuzer entschied die Wahl für sich.

ANGATH Schon im Gespräch mit dem ROFAN-KURIER stellt die neue Bürgermeisterin der Gemeinde Angath, Sandra Madreiter-Kreuzer, klar: "Frauen haben Männern politisch nichts voraus. Sie beweisen eher mehr Feingefühl gegenüber Bürgern." Seit 2016 ist Madreiter-Kreuzer im Gemeinderat und brachte sich im Verkehrsausschuss und im ÖBB-Ausschuss ein.

Nachdem Amtsvorgänger Josef Haaser den Gang in die Bürgermeisterpension angekündigt hatte, stellte sie sich der Wahl. Es folgte ein typisch englischer Wahlkampf: "Ich ging von Haus zu Haus und führte interessante Gespräche", sagt sie. Bald kristallisierte es sich heraus: "Ein Pensionisten-Krankentaxi, Wartehäuschen für die Bushaltestellen und einen mobilitätsgerechten Zugang zum Gemeindeamt", nennt Madreiter-Kreuzer spontan drei Anliegen. Dazu kommt noch der Innradweg, der nicht mehr sanierbar ist.

Besonders stolz ist die Dorfchefin auf ihr Team: "Aus jeder Branche, jeder Altersgruppe kommen die Mitglieder. Bis zum 17. Listenplatz wechseln sich Frauen und Männer ab." Die größte Herausforderung ist der Bau der unterirdischen Bahntrasse im Unterland. Angath ist der Ausgangspunkt der Bauarbeiten. Ein eigener ÖBB-Ausschuss beobachtet die Arbeiten am Tunnel. "Es geht um Schutz vor Lärm und Staub", stellt die Neo-Bürgermeisterin fest.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite