V.l.: Mag. Harald Ultsch, DI Gernot Kirchmair, Florian Unterberger, Mag. Bernhard Praxmarer, Bgm. Michael Riedhart, DI Dr. Birgit Eichberger, Ing. Mag. (FH) Alexander Wolf, Hans-Peter Hauser, Ing. Melanie Partoll und Mag. Phillip Ostermann-Binder.Franz Oss

Leuchtturm-Projekt: Kritik von der Opposition

In Zusammenarbeit mit Zima-Unterberger (Wohn- und Projektmanagement) plant die Stadt Wörgl ein modernes Stadtquartier, das Wörgls Zentrum stärken soll. Das Projekt "City-Link" soll Wohnen, Arbeiten, ein Hotel, sowie Flächen zur öffentlichen Verwaltung kombinieren.

WÖRGL "Die Immobilienpreise werden zunehmend unleistbarer und der Boden in Tirol bleibt eine knappe Ressource. Wer das Land liebt, stärkt die Stadt. Deshalb wollen wir in Wörgls Zentrum nicht nur nachverdichten, sondern die Stadt auch als Stadt spürbar machen", sagt Bgm. Michael Riedhart (ÖVP). Im ersten Schritt soll das durch ein neues Stadtquartier passieren. Am Bahnhofsplatz entwickelt die Stadt Wörgl gemeinsam mit Zima-Unterberger ein urbanes Ensemble, in dem zentrales und möglichst autofreies Wohnen, sowie Arbeiten und Übernachten möglich sein soll. "Hotel, Büros, Veranstaltungen, unter Umständen sogar öffentliche Nutzungen wie eine neue Galerie oder Bibliothek sollen hier Platz finden", sagt Zima Tirol GF Alexander Wolf. "Es wird ein zeitgemäßer Lebens- und Arbeitsort in bester Lage sein – nicht nur in Wörgl selbst, sondern im Herzen Europas." Alexander Wolf spricht damit den überragenden Standort an: Von Wörgls Hauptbahnhof aus lässt sich inzwischen in direkter Linie ganz Europa bereisen. Das Wiener Architekturbüro Pichler & Traupmann gewann den Wörgler Wettbewerb mit ihrem modernen Entwurf.

Eine Visualisierung des Projekts "City-Link" am Wörgler Bahnhof. © Pichler & Traupmann Architekten ZT GmbH

Kritik aus dem Gemeinderat

Kritik erntet das Projekt vor allem aus dem Gemeinderat... Vize-Bgm. Roland Ponholzer, MBA (Wir für Wörgl): "Wir für Wörgl kann das Projekt "City-Link" nicht endgültig beurteilen. Diverse Gutachten liegen nicht vor, es liegt auch keinerlei Antrag für eine raumordnerische Beurteilung vor. Gleichzeitig erscheint uns dieses Projekt in Dimension und Ausgestaltung um ein Mehrfaches zu groß für Wörgl zu sein. Wir wollen kein Dubai von Tirol werden!"

StR Christian Kovacevic (Liste Hedi Wechner, SPÖ): "Grundsätzlich ist eine Belebung des Bereichs der unteren Bahnhofstraße etwas Positives. Ob allerdings das vorliegende Projekt der Weisheit letzter Schluss ist, bleibt abzuwarten. Es gibt noch keine Details, keine Verkehrslösung und vor allem die direkt betroffenen Anrainer wurden überhaupt noch nicht miteinbezogen. Was sind die Kosten? Unabhängig vom Projekt an sich, war die bisherige Vorgehensweise des Bürgermeisters nicht klug."

Projektdetails „City-Link“ Wörgl:
- Umfang: Rund 100 Wohn-Einheiten, Hotel mit rund 117 Zimmer, 3.900 m2 Office-Flächen
- Volumen: Rund 52 Mio. EURO
- Fertigstellung: Ende 2025


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite