V.l.: Alt-Bgm. Werner Entner, Bgm. Ing. Thomas Mai, Künstler Klausito Astner und Initiator Helmuth Mühlbacher mit den fünf Säulen.

Münster: Kunstwerke bei Kneipp-Anlage gesegnet

Klausito Astner ist ein junger, aufstrebender Künstler aus Münster. Sein neuestes Projekt zeigt die "Fünf-Säulen-Philosophie" bei der Kneipp-Anlage in Münster.

MÜNSTER Die Kneipp-Anlage in Münster wurde vor etwa 45 Jahren im Ortsteil Kronbichl errichtet. Die Anlage sollte für die Münsterer Bevölkerung gesundheitsfördernd sein. Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897), Begründer der Kaltwasser-Therapie, erblickte vor 201 Jahren in Stephansried in Oberschwaben das Licht der Welt. Bekannte Persönlichkeiten nahmen seine Dienste in Anspruch, obwohl er anfangs auch viele Gegner hatte. Neben der Heilkraft von Wasser und den Wirkweisen von Heilkräutern setzte sich Sebastian Kneipp intensiv mit weiteren Faktoren rund um die Gesundheit des Menschen auseinander. Sehr bekannt ist die "Fünf-Säulen-Philosophie" von Sebastian Kneipp: Sie vereint die "Fünf Säulen" Wasser, Ernährung, Kräuter, Bewegung und Lebensordnung/Balance.

Bildliche Darstellung

Helmuth Mühlbacher als Initiator bemühte sich, die Kneipp-Anlage durch bildliche Darstellungen der "Fünf Säulen" neu zu beleben. Der junge Künstler Klausito Astner aus Münster stand Mühlbacher zur Seite. Er errichtete die fünf Säulen aus Birkenholz und verarbeitete Glas-Elemente, um die Symbolik der jeweiligen Säulen bildlich darzustellen. Der Tourismusverband Alpbachtal übernahm die Kosten. Die Segnung der Kneippanlage erfolgte im Beisein vieler geladener Gäste. Die Anlage wird auch heute noch stets von Jung und Alt besucht.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite