V.l.: LR Mag. Johannes Tratter, Marion Wex (Buch), Helmut Margreiter (Steinberg), Ing. Josef Hausberger (Eben), Karl Moser (Achenkirch), Johanna Rieser, Dietmar Wallner (Jenbach), Alois Aschberger (Wiesing) und Mag. Ernst Schöpf.Land Tirol/Pichler

GEKO: Sechs Gemeinden, eine mobile Pflege

Zusammenarbeit lohnt sich! Immer mehr Tiroler Gemeinden bündeln ihre Kräfte und arbeiten mit ihren Nachbarn zusammen. Den Gemeinde-Kooperations-Preis 2021 sicherte sich das Projekt "Sechs Gemeinden, eine mobile Pflege".

BEZIRK SCHWAZ "Sechs Gemeinden, eine mobile Pflege". Das ist das Siegerprojekt des Gemeinde-Kooperations-Preises (GEKO) 2021. Die teilnehmenden Gemeinden sind Jenbach, Buch in Tirol, Wiesing, Achenkirch, Eben am Achensee und Steinberg am Rofan.

"Gemeinsame Wege gehen"

"Das Siegerprojekt ist ein Paradebeispiel dafür, was durch Kooperation möglich ist", sagen Gemeinde-Landesrat Mag. Johannes Tratter und Mag. Ernst Schöpf, Präsident des Tiroler Gemeindeverbandes (beide ÖVP). Das Siegerprojekt erhält eine Prämie von 8.000,– EURO. "Wir freuen uns über die Anerkennung und werden unseren gemeinsamen Weg auch künftig fortsetzen", sagten die Bürgermeister der erfolgreichen Gemeinden.

Sozialsprengel gebündelt

"Wir haben mit dem Projekt 'Sechs Gemeinden, eine mobile Pflege' die beiden Sozialsprengel Achental sowie Jenbach, Buch, Wiesing gebündelt und mit der St. Notburga Pflege GmbH das mobile Pflegeangebot in dieser Region neu organisiert. Das Versorgungsgebiet der neuen Gesellschaft umfasst 16.000 Einwohner", so Johanna Rieser, Geschäftsführerin der St. Notburga Pflege GmbH. "Aufgrund der positiven Resonanz und der großen Bereitschaft wird der GEKO auch 2022 wieder vergeben", sagte Landesrat Mag. Johannes Tratter.


Suche

Startseite