Gustav Gustenau – aktuell bester österreichischer Fünfkämpfer, am Weg zur Olympiaqualifikation.UIPM

Moderne Gladiatoren beim Fünf-Kampf

Seit 1912 gilt der Moderne Fünfkampf als olympische Disziplin. Dabei müssen die Athleten Schwimmen, Fechten, Reiten, Laufen und Schießen – und das, an einem Tag.

ÖSTERREICH 1912 trat Edmund Bernhardt als erster Österreicher beim olympischen Fünfkampf an. Er erreichte bei der Olympia-Premiere Platz Acht. Der Vater der olympischen Spiele der Neuzeit, Baron Pierre de Coubertin, rief diesen Pentathlon (Fünfkampf) aus konträren Sportarten ins Leben. Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination, Adaption und mentale Stärke wird den Athleten abverlangt. Athletische Disziplinen sind Schwimmen und Laufen. Dazu gesellen sich das, von der Konzentrationsfähigkeit bestimmte, Schießen und das schnelle Aktion sowie Reaktion verlangende Fechten. Zur Krönung muss der Athlet beim Reiten Mut und Einfühlungsvermögen auf dem zugelosten Pferd beweisen.

Die Reihenfolge

All diese Sportarten werden grundsätzlich an einem Tag ausgetragen. Gestartet wird mit 200 Metern Schwimmen im Freistil. Die Zeit von 2:30 Minuten sollte nicht überschritten werden, ansonsten gibt es Punkteabzug.
Gefolgt von Degenfechten im Round-Robin-Format (jeder gegen jeden). Ein Treffer innerhalb einer Minute reicht zum Sieg, sofern eine Doppelniederlage vermieden werden soll.
Danach werden den Athleten Pferde zugelost. Ein Parcour von 350 bis 400 Meter mit zwölf Hindernissen muss möglichst fehlerfrei durchritten werden.
Zum Schluss findet ein Geländelauf, seit 2009 zusammen mit Pistolenschießen, als Kombinationsdisziplin statt. Beim Handicapstart geht der aktuell Beste zuerst an den Start.

Wer als erster Athlet nach vier Schussserien, à maximal 50 Sekunden Zeit, und 3.000 Metern Crosslauf die Ziellinie erreicht, ist Sieger vom Modernen Fünfkampf.
In Österreich wird derzeit der Moderne Fünfkampf nur in Wien, Niederösterreich und in der Steiermark betrieben, teilte dem ROFAN-KURIER Mag. Ulrike Gruber, vom Österreichischen Verband für Modernen Fünfkampf (ÖVMF) mit. Thomas Daniel zählte zu den erfolgreichsten Fünfkämpfern Österreichs. Er erreichte 2012 den 6. Platz bei den Olympischen Spielen. Aktuell ist Gustav Gustenau hervorzuheben, denn der Vize-Weltmeister bei der Junioren-WM 2018 und Drittplatzierte bei der Junioren-EM strebt die Olympiaqualifikation für Tokyo an.

Alle Fünfkämpfer vereint ein Ziel: In allen fünf Disziplinen ein sehr hohes Niveau zu erreichen. Häufig wird der Moderne Fünfkampf mit dem Militärischen Fünfkampf verglichen. Diese beiden hatten aber nie etwas miteinander zu tun. Gemeinsam haben sie nur, dass beide Sportarten aus fünf Disziplinen bestehen und schwerpunktmäßig in Wiener Neustadt trainiert werden.


Startseite