Fertighäuser können individuell geplant werden und bieten ein wohngesundes Umfeld.djd/WeberHaus

Wohngesundheit beginnt beim Bauen

Bei der Planung eines Neubaus sollte die Wohngesundheit eine wichtige Rolle spielen. Im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung verbringen wir viel Zeit. In einem wohngesunden Eigenheim fühlt man sich wohl. Das kann vor physischem und mentalem Unwohlsein schützen.

ÖSTERREICH/WELT Daheim arbeiten und entspannen, die Freizeit und das Familienleben genießen: In den eigenen vier Wänden verbringen wir viel Zeit. So ist es wichtig, das Eigenheim wohngesund zu planen. Schadstoffhaltige Materialien belasten die Raumluft, die von den Bewohnern eingeatmet wird. Kopfweh, Müdigkeit, Unwohlsein, Schlafprobleme und Allergien können lästige Begleiterscheinungen sein.

Frische Raumluft

Damit ein Neubau wohngesund ist, muss man auf die Materialien und die Verarbeitung achten. Fertighaushersteller setzen auf nachhaltige Materialien, die frei von gefährlichen Schadstoffen sind. Holz hat den Vorteil, dass es Wasserdampf aus feuchter Luft aufnimmt und ihn bei Trockenheit wieder abgibt. Das Raumklima wird gesünder. Zudem sind die Häuser mit einer intelligenten Be- und Entlüftungsanlage ausgestattet. Luftschadstoffe werden aus dem Rauminneren nach außen transportiert und die einströmende Luft über Filtersysteme gereinigt. Für Allergiker liegen die Vorteile auf der Hand: Während beim Öffnen der Fenster Pollen oder Feinstaub ungefiltert ins Haus gelangen, reinigt die Wohnraumbelüftung die Zuluft von Reiz- und Schadstoffen.

Wohngesundheit ist wichtig

Bei der Planung eines wohngesunden Neubaus können Qualitäts- und Gütesiegel eine Orientierung für den Bauherrn darstellen. Dabei werden die Fertighaushersteller auf die Qualität der im Inneren sich befindlichen Luft untersucht. Ist die Überprüfung erfolgreich verlaufen, gibt es einen Gesundheitspass mit dem Prädikat "gesündere Gebäude". Andere Faktoren, bei denen die Wohngesundheit der Hausbewohner an erster Stelle steht, werden mit dem Zertifikat "wohnmedizinisch empfohlen" belohnt. Dabei begutachtet man Wohnhygiene, Baumedizin und Innenraumtoxikologie.

Nachhaltiges Bauen fördern

Auch die Nachhaltigkeit ist im Bausektor in aller Munde. Mehr noch: Sie spielt eine zentrale Rolle beim Neubau. Bauherren sollten darauf achten, dass ihr neues Eigenheim bereits standardmäßig mit einer Photovoltaikanlage samt effizientem System des Speicherns ausgestattet ist. Wer den Nachweis über die Erfüllung aller Voraussetzungen erfüllt, erhält leichter die staatliche Förderung. Diese erfolgt wiederum im Gegenzug nach der Fertigstellung des Baus. Wer sich für ein Fertighaus entscheidet, bekommt wertvolle Tipps und Unterstützungen.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite