ROFAN-KURIER auf Ufo-Jagd! Leser meldeten dieses Objekt über dem Rofan-Gebirge... Dies ist eine Original-Aufnahme.

"UFO-Sichtung" am Rofan?

Inmitten der CORONA-Krise läutet das Telefon in der Redaktion des ROFAN-KURIER. Mehrere Bürger in Brixlegg haben ein "helles, pulsierendes Objekt" über dem Rofan-Gebirge gesichtet, das dann plötzlich verschwunden ist. Der ROFAN-KURIER ist der Sache nachgegangen. 

REGION Sind wir allein im Universum? Oder zumindest in unserer Galaxie, der Milchstraße? Das ist eine gute Frage, die aktuell so gut wie niemanden auf der Welt beschäftigt. Und dennoch: Eine mathematische Schätzung sagt, es gibt etwa 100 bis 400 Milliarden Sterne (also Sonnen) in unserer Galaxie,  der Milchstraße. Und es gibt etwa geschätzte 2 Billionen Galaxien.

Anzunehmen, wir wären die einzigen intelligenten Lebenwesen bei einer derartigen Vielzahl von Möglichkeiten, ist schlicht vermessen. Auch wenn man von ganz besonderen Voraussetzungen für das Entstehen von Leben ausgeht, gibt es Millionen von Sonnensystemen, in denen Leben zumindest theoretisch entstehen könnte.

Angesichts dieser wissenschaftlichen Fakten macht es zumindest hellhörig, wenn mehrere Personen in der Umgebung die Beobachtung eines "Objektes" melden, das hell ist, pulsiert und plötzlich verschwindet.

"Sternwarte Kramsach" 

Der ROFAN-KURIER hat also Video-Kamera, Stativ und Foto-Apparat geschnappt und versucht, das Phänomen festzuhalten. Und tatsächlich: Am Montag, 16. März, der Beobachtungs-Posten ist bezogen, findet sich gegen 20:00 Uhr schnell das helle Objekt am Abendhimmel über dem Rofan-Gebirge. Blickrichtung etwa Nord-West.

Ein "helles, pulsierendes Objekt" wurde über dem Rofan-Gebirge gesichtet. Der ROFAN-KURIER hat sich auf die Lauer gelegt und es entstanden diese Aufnahmen. 

Unser erster Impuls: Ein heller Stern. Die Venus vielleicht? Doch die Venus müsste im Westen zu sehen sein – diese Sichtung erschien zu weit nördlich für den "Abendstern". Im 46-fachen Zoom der HD-Videokamera dann die Überraschung: Das "Objekt" erscheint als Raute mit abgerundeten Ecken und spiral-förmigen Licht-Mustern!

Objekt verschwindet tatsächlich!

Etwas nach 20:30 Uhr dann eine weitere Überraschung: Das Objekt verschwindet tatsächlich vor der Linse! So wie es die Beobachter aus Brixlegg beschrieben haben! Auch im Sucher der Kamera und auch mit Vergrößerung der Video-Kamera ist es nicht mehr auffindbar...

Etwa 15 Minuten danach... erstrahlt es wieder hell am Himmel! Was ist das? Sollte sich tatsächlich eine außerirdische Zivilisation für die Erde interessieren? Dann wäre CORONA wohl das geringste Problem der Menschheit...

Alles in allem aber doch recht unwahrscheinlich. Wir haben uns also auf die Suche nach einer wissenschaftlichen Erklärung gemacht. Dabei hilft uns Dr. Walter Sauer von der Astrophysik der Universität Innsbruck.

Wohl doch die Venus

 Dr. Saurer erklärt: "Die Venus ist zu dieser Tageszeit zumindest in der Nähe: Um 20:30 Uhr steht sie leicht nördlich von Westen, ohne Berge würde sie um ca. 22:30 Uhr ziemlich genau in NWW untergehen. Wann sie tatsächlich untergeht, hängt sehr von lokalen Gegebenheiten des Horizontes (in diesem Fall die Berge, Anm.) ab."

Unsere weiteren möglichen Erklärungen: Das seltsame Bild, das sich im Video zeigt, beruht wohl auf der ungeeigneten Optik der Hand-Videokamera und zeigt sich auch bei anderen Sternen.

Und das Verschwinden des Sterns? Bei genauerer Betrachtung fällt auf: Der Stern geht ziemlich genau hinter dem Sagzahn unter. Wolkenfetzen oder Schneeverwehungen können ihn kurz vor seinem Untergehen zeitweise verdecken, auch wenn der Himmel über dem Inntal wolkenfrei ist...

 Hier der Versuch einer Erklärung - "Wanderung der Venus durch die Plejaden". Leider mit etwas Schleichwerbung und etwas langatmig...


Startseite