So könnte die Erlebnistherme nach der Modernisierung aussehen.

Fügen: 8 Mio. EURO für Therme

Neben der Kapazität wird beim Aus- und Umbau der Erlebnistherme Fügen vor allem die Qualität erhöht. Kürzlich wurde das Siegerprojekt des Architektenwettbewerbs vorgestellt. Die Entscheidung der Jury um LA Bgm. Mag. Dominik Mainusch (ÖVP) war einstimmig.

FÜGEN "Die Erlebnistherme Fügen wird 'zukunftsfit' gemacht", erklärte LA Bürgermeister Mag. Dominik Mainusch (ÖVP, Fügen) bei der Bekanntgabe des Gewinners des Architektenwettbewerbs. Die Qualität wird durch das neue Projekt erhört. Ebenso die Kapazität der Liegeflächen und die Größe des Wellness- und des Kinderbereiches. Die Wertschöpfung soll so gesteigert werden. 

Steirisch-vorarlbergerische Architekten-Kooperation

Der Architektenwettbewerb wurde im Oktober 2019 gestartet, Mitte Februar wurde nun der Sieger gekürt. Das Siegerprojekt ist eine Kooperation des Grazer Architektur-Büros FIPE und dem Vorarlberger Architekten Bernd Spiegel (Spiegel ZT GmbH). Beim geplanten Bauvorhaben wird die Erlebnistherme nicht von Grund auf neu gebaut, sondern in ihrem Bestand erweitert, optimiert und modernisiert.

Betrieb eingeschränkt möglich

Durch die modulare Bauweise wird es möglich sein, den Thermenbetrieb während der Bauzeit – wenn auch eingeschränkt – aufrecht zu erhalten. "Die Sieger des Wettbewerbs haben an den richtigen Stellen, kompakte und lösungsorientierte Vorschläge geliefert, die letztlich überzeugt haben", ergänzt Arch. DI. Helmut Reitter, Juror beim Architektenwettbewerb. Ein Bau höchster Qualität, aber trotzdem bodenständig solle es werden.

Der genaue bauliche Zeitplan ist derzeit noch nicht final definiert und wird in den nächsten Monaten ausgelotet, sowie die Gespräche zu einer möglichen Zusammenarbeit mit den Siegerarchitekten geführt.

Vize-Bgm. Mag. Oliver Anker, Bgm. Mag. Dominik Mainusch (beide Fügen), Ernst Erlebach (TVB Fügen-Kaltenbach) und Architekt DI Helmut Reitter präsentieren das Erweiterungs-Projekt der Erlebnistherme Fügen.

Insgesamt soll die Modernisierung und Erweiterung der Erlebnistherme etwa acht Millionen EURO kosten. Diese werden von der Therme eigenständig finanziert. Die Hälfte aus dem laufendem Betrieb die andere Hälfte durch Fremdkapital. Die "Stakeholder" Gemeinde Fügen und TVB Fügen-Kaltenbach werden so also nicht zur Kasse gebeten.

Stärkung des vorderen Zillertales

Auch der TVB-Obmann der Region ist begeistert: "Mit dem baulichen Vorhaben schaffen wir einen neuen Anreiz, die Therme bei Schlechtwetter oder der kalten Jahreszeit zu nutzen. Zudem attraktivieren wir unser Gesamtangebot in der Region – sowohl für unsere Gäste als auch die Einheimischen. Als Tourismusverband und Gemeinde stärken wir mit der Weiterentwicklung gemeinsam das vordere Zillertal", sagt Ernst Erlebach.

Die Umsetzung der Erweiterung soll 2021 starten und etwa ein Jahr dauern.


Startseite