Eine AMS-Erfolgsgeschichte

Was tun, wenn der erlernte Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich ist? Eine AMS-Erfolgs-Geschichte...

KUFSTEIN Eine junge Frau wendet sich an ihre Beraterin im AMS und schildert, dass sie aus psychischen Gründen nicht mehr in der Lage ist, ihren erlernten Beruf als Köchin weiterhin auszuüben. Im Beratungsgespräch wird erarbeitet, dass es für sie vorstellbar ist in einen technischen Beruf zu wechseln.
Das AMS bietet der jungen Frau über das Programm  FIT (Frauen in Technik) die Möglichkeit an einer 3-monatigen intensiven Orientierungsmaßnahme teilzunehmen und die  Aufgabenbereiche und Tätigkeitsfelder  in der Technik  kennenzulernen.

Im Falle unserer Kundin stellt sich in der Orientierung allerdings heraus, dass sie für einen direkten Einstieg in eine technische Berufsausbildung psychisch noch zu unstabil ist.
Auf Empfehlung ihrer Beraterin nimmt sie daher zuvor am einjährigen Arbeitstraining der Artis-Betriebe in Wörgl teil. Durch das gezielte Training mit ausgebildeten sozialtherapeutischen Fachtrainern und Fachtrainerinnen gelingt es,  die Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen, um ihr im Anschluss die gewünschte Ausbildung zu ermöglichen. So startet sie eine Lehre als Elektrotechnikerin im Bereich Elektro und Gebäudetechnik und erhält eine höhere Lehrlingsentschädigung, da über das FIT Programm eine Förderung an den Dienstgeber möglich ist. Sprechen Sie mit unseren Mitarbeiterinnen   und Mitarbeitern –  wir stehen für individuelle Lösungen.

Weitere Informationen auf: www.ams.at/tirol