Das Büro des Tourismusverband Alpbachtal Seenland wird in Brandenberg geschlossen. Bürgermeister und Gemeinderat haben sich von der endgültigen Entscheidung noch dafür stark gemacht.

TVB schließt in Brandenberg und Breitenbach die Büros

In Brandenberg und Breitenbach werden die TVB-Alpbachtal-Büros geschlossen. Somit brauchen auch die Postpartner neue Standorte in der Gemeinde. Diese zu finden ist für die Bürgermeister Neuhauser und Margreiter eine schwierige Aufgabe.

BRANDENBERG/BREITENBACH Die aktuelle Krise trifft auch die Tourismus-Verbände – ihre Einnahmen sind durch CORONA aktuell reduziert. Umstrukturierungen stehen daher in diesem Bereich nun an. So stehen die TVB-Büros in Breitenbach und auch in Brandenberg vor der Schließung. Und somit wird auch die Postpartnerschaft in diesen Gemeinden vom TVB Alpbachtal Seenland zurückgelegt.

"Vor Ostern kam TVB-GF Markus Kofler zu mir und teilte mir mit, dass der TVB Alpbachtal nicht mehr bereit ist, die Postpartner-Stelle zu führen und sie aufgrund des Einbruchs im Tourismus umstrukturieren müssen", erklärte Breitenbachs Bgm. LA Ing. Alois Margreiter (ÖVP) bei der Mai-Sitzung des Gemeinderats.

Brandenberg wollte Büro behalten

In Brandenberg ist das TVB-Büro nicht nur für Tourisumsverband und Post wichtig, auch der Kartenvorverkauf von Kultur-Einrichtungen wird über das Büro abgewickelt, wie Kulturausschuss-Obmann Armin Mühlegger erklärt. Generell sei das Büro für das Brandenberger Dorfleben von großer Bedeutung, sind sich alle Gemeinderäte in Brandenberg einig. Für Anton Hofer (BGL - Liste der ÖVP) widerspricht dieser "Rückzug" etwa der viel propagierten Stärkung des ländlichen Raumes: "Man schafft es, dass man solche Institutionen aufbaut und halten kann, und dann kommt eine Organisation wie der TVB, die als Körperschaft öffentlichen Rechts betrachtet werden will. Eine Körperschaft öffentlichen Rechts ist verpflichtet, so etwas aufrecht zu erhalten", erklärt er bei der Gemeinderats-Sitzung im Mai.

Der Brandenberger Gemeinderat erklärte, dass das TVB generell für das Dorfleben wichtig sei.

Gemeinde hätte Kosten übernommen

Brandenberg wollte das TVB-Büro unbedingt behalten. "Dem TVB geht es nicht um die Kosten", sagt Bgm. Hannes Neuhauser (LUB). Die Kosten des Büros sollen etwa 14.000,– EURO pro Jahr betragen. Etwa die Hälfte bezahle die Post, 1.000,– EURO schließt die Gemeinde bei. "Uns geht es nicht ums Finanzielle", heißt es bei der GR-Sitzung. Die Post hat bereits zusätzliche finanzielle Mittel (3.000,– EURO) zugesagt, die Gemeinde möchte nun das restliche Geld beisteuern. Und auch der Brandenberger TVB-Obmann möchte sich nochmals für das Büro stark machen.

Licht ausgeknipst

Bei der TVB-Sitzung nach den Gemeinderatssitzungen Mitte Mai wurde dann endgültig beschlossen, dass die beiden wenig frequentierten TVB-Büros geschlossen werden. "Es wird zugesperrt", erklärt Neuhauser dem ROFAN-KURIER. Somit ist auch der Postpartner Geschichte. Wer in Brandenberg nun die Postpartnerstelle übernehmen würde, wisse er nicht.

Das TVB-Büro in Breitenbach ist von den Umstruktierungs-Maßnahmen betroffen.

Auch das Breitenbacher Büro wird geschlossen. "Es wurde mir aber erst von einem Mitglied bestätigt. Offizielle Mitteilung bekam ich noch keine", sagt Bgm. Margreiter kur vor Redaktionsschluss der Juni-Ausgabe. Zum Thema Postpartner: "Es werden Gespräche mit einem Unternehmen im Dorf geführt. Wenn diese Gespräche nicht gelingen, wird es keine Postpartner-Stelle mehr in Breitenbach geben", sagt er.


Startseite