LA Bgm. Dominik Mainusch mit Anna Haun (links) und Maria Hellweger.Gemeinde Fügen

Soziale Dienste Vorderes Zillertal gegründet

Mit 1. Jänner 2020 werden die "Sozialen Dienste Vorderes Zillertal" ihre Arbeit aufnehmen. Dadurch soll "die Qualität der Pflege – speziell im mobilen Bereich – erhöht werden", sagt Bgm. LA Dominik Mainusch (ÖVP).

FÜGEN Die Menschen werden immer älter und dadurch werden die Älteren immer mehr. "Damit einher geht auch ein deutlicher Anstieg des langfristigen Pflegebedarfs. Insofern wird es notwendig sein, Konzepte zu erarbeiten, die den zukünftigen Anforderungen an die Pflegeeinrichtungen auch gerecht werden können", erklärt LA Bgm. Mag. Dominik Mainusch (ÖVP) den Grund für Fusion von Sozialsprengel und Altenheim. "Oberstes Ziel dieser Maßnahme ist es, die Qualität der Pflege – speziell im mobilen Bereich – deutlich zu erhöhen", sagt der Fügner Bürgermeister im ROFAN-KURIER-Interview.
Strukturell und organisatorisch gibt es nämlich gerade am Beispiel in Fügen deutliches Optimierungspotential. "Die Einrichtung wird personell flexibler. Und die Möglichkeit für Arbeitnehmer hin und wieder auch im mobilen Dienst tätig zu sein, ist für viele eine willkommene Abwechslung", sagt Mainusch.

Synergien werden geschaffen

Das Altersheim verfügt über eine hervorragende Logistik, die zukünftig auch dem mobilen Dienst zugutekommen soll. Durch das enge Abstimmen zwischen stationären und mobilen Bereich wird zudem die langfristige Planbarkeit von stationären Einheiten besser.
Eine wesentliche Säule wird auch zukünftig das Ehrenamt sein. "Beispielsweise das Essen auf Rädern wäre ohne die vielen freiwilligen Helfer kaum zu bewerkstelligen. Auf sie bauen wir auch in Zukunft und versuchen auch dort zusätzliche Möglichkeiten um sich einzubringen, zu schaffen", sagt der Bürgermeister.
"Es ist unterm Strich eine Maßnahme zur Verbesserung der Pflegestruktur in der Region, die es uns ermöglicht, unsere Arbeit in der Pflege effizienter zu machen und gleichzeitig eine deutliche Qualitätsverbesserung im mobilen Bereich geschaffen wird", bringt es Mainusch abschließend auf den Punkt.

Nachdem alle notwendigen Beschlüsse gefasst sind und die Fusion auf Schiene ist, wird sich nun bis Ende des Jahres eine Steuerungsgruppe mit der konkreten Ausgestaltung der neuen Organisation beschäftigen. Mit 1. Jänner. 2020 werden dann die neuen "Sozialen Dienste Vorderes Zillertal" ihre Arbeit aufnehmen.