Das Wörgler Radkriterium sorgte einmal mehr für Spannung. Filippo Fortin (hier in Führung liegend) gewann das Rennen der Elite.Wilhelm Maier

Wörgler Radkriterium sorgte für Spannung

Das elfte Wörgler Radkriterium glänzte nicht nur durch hervorragende Leistungen der Sportler, sondern auch durch die vielen Zuschauer am Streckenrand.

WÖRGL Das elfte Wörgler Radkriterium lockte Anfang August viele begeisterte Radsport-Fans an den Parcours. Spannende Wettkämpfe mit hoher Geschwindigkeit waren dabei garantiert. Der technisch sehr anspruchsvolle Rundkurs, der eine Länge von 950 Meter aufwies, musste 45-Mal bewältigt werden (Gesamtlänge etwa 42 km). Beim Ausscheidungsfahren der zehn Finalisten setzte sich letztendlich Filippo Fortin aus Italien vom Team Vorarlberg durch. Platz zwei und drei ging an die Deutschen Johannes Schmeiser und Dario Rapps (Team Auto Brosch Kempten). Max Kuen aus Kufstein belegte den respektablen fünften Platz.

Tiroler Meister

Der Tiroler Meistertitel ging an den Deutschen Felix Engelhardt vom Tirol Cycling Team. Bei den Junioren erkämpfte Adrian Stieger vom Team Felbermayr Linz den österreichischen Meistertitel. Fünf Runden vor Schluss setzte er sich ab und sicherte sich damit ÖM-Gold. Tiroler Meister darf sich Lukas Grießer vom ÖAMTC Raika BKD Inzing nennen. Die Junioren mussten den Rundkurs 24-Mal bezwingen.


Suche

Startseite