Im Ortsteil "Wies" dürfen Hunde ohne Leine und Maulkorb geführt werden. "Aber wohl nicht, wenn die Hunde Passanten bedrängen", ärgert sich eine Hundehalterin.

Radfeld: Erneut Beschwerden über Hunde-Zone

Anfang Mai 2020 trat in Radfeld eine neue Verordnung der Gemeinde, unter anderem zur Hunde-Freilaufzone, in Kraft. Bereits vor einigen Monaten gab es Beschwerden über diese Hundefreilauf-Zone am Ortsrand Radfeld, Kundl. Jetzt gibt es erneut Kritik.

RADFELD Seit 4. Mai 2020 ist in Radfeld die neue Verordnung zu den Pflichten der Hundehalter in Kraft. Darin wird auch eine "Freilaufzone" am Ortsrand von Radfeld, Kundl ausgewiesen. Ein Kundler Hundehalter beklagte allerdings, dass fast ein Jahr lang keine Hinweis-Schilder zur Zone aufgestellt waren: "Ich war mit meinem Hund an der Leine unterwegs. Die Zone war nicht gekennzeichnet. Hinter der Kurve stürmten freilaufende Hunde auf meinen Hund zu und griffen ihn an, einer biss mich in die Hand", erzählt er der Redaktion.

Erneut Beschwerde

Kürzlich wendete sich erneut eine Hundehalterin aus Breitenbach an die Redaktion. Auch sie bewegt sich oft in der Hundefreilauf-Zone. "Die Hundehalter in dieser Zone sind mir bis jetzt leider oft negativ aufgefallen. Es geht dabei weniger um die Hunde, sondern eher um die Besitzer", erzählt sie der Redaktion. Fast ständig begegne sie Personen mit ihren Hunden, die sich hunderte Meter von ihren Besitzern aufhalten und andere Hunde bedrängen. Hunde dürfen in dieser Zone ohne Leine geführt werden. "Aber nicht, wenn sie andere Passanten bedrängen", sagt sie. Dazu Bürgermeister Prof. Mag. Josef Auer: "Leider werden die vielen Hundebesitzer durch einzelne Hundebesitzer in Misskredit gebracht. Das zieht sich aber durch die gesamte Gesellschaft. Solche "Phänomene" gibt es leider in vielen Bereichen..."


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2022

Suche

Startseite