Hier auf Höhe der ehemaligen Zillertaler Tenne entsteht der Kreisverkehr – die Trasse führt unterirdisch taleinwärts bis zur Einfahrt Fügen-Süd.Huss

Verzögerung von Baubeginn "Umfahrung Fügen"

2020 war Optimismus angesagt: Die Umfahrung Fügen wird 2021 begonnen. Drei Einsprüche sorgten jedoch dafür, dass der Baubeginn in die Ferne rutscht.

FÜGEN Im September 2020 war die Welt für den Fügener Bürgermeister LA Mag.Dominik Mainusch (ÖVP) gegenüber dem ROFAN-KURIER noch in Ordnung: "Baubeginn 2021 realistisch", hieß es. Heute sieht die Welt etwas anders aus. "Der Baubescheid wurde beeinsprucht. Er ist somit nicht rechtskräftig und davor dürfen wir nicht mit dem Bau beginnen", sagt Mainusch. Diese Einsprüche müssen gewissenhaft überprüft werden. "Ich rechne mit einem Ergebnis zum Jahresende", übt sich der Dorfchef in Optimismus. Die Pläne sind fertig, 98 Millionen EURO warten darauf, verbaut zu werden.

Verkehrs-Entlastung

Geplant ist, auf Höhe der ehemaligen Zillertaler Tenne einen Kreisverkehr zu errichten. Die Trasse wird unterirdisch taleinwärts bis zur Einfahrt Fügen-Süd geführt. Die Zillertalbahn muss um einige Meter verlegt werden. Schon seit etlichen Jahrzehnten wurde geplant; die Pläne wurden verworfen und immer wieder neu diskutiert. Man verspricht sich eine spürbare Verbesserung des Verkehrsflusses auf der B 169. Staus sollen damit seltener und kürzer werden.


ROFAN-KURIER - Unabhängige Regionalzeitung im Tiroler Unterland © 2021

Suche

Startseite