Vorstands-Vorsitzender Dir. Friedrich Anrain (Sparkasse): "Es gibt mehr als nur die staatliche Einlagen-Sicherung."ROFAN-KURIER

Krise: Wie sicher ist das Geld auf der Bank?

Die CORONA-Krise, der Skandal um die Commerzialbank Mattersburg... Viele Menschen sorgen sich um die Sicherheit ihrer Einlagen und Anlagen bei Österreichs Banken. Wie sicher ist das Geld auf der Bank heute noch?

TIROL Die CORONA-Krise und aktuell der Kriminalfall Commerzialbank Mattersburg verunsichern Österreichs Anleger: "Wie sicher ist mein Geld bei der Bank?", fragen sich viele. Der ROFAN-KURIER hat dazu mit dem Vorstands-Vorsitzenden der Sparkasse Rattenberg Bank AG, Friedrich Anrain, gesprochen.

Grundsätzlich gilt in Österreich eine Einlagen-Sicherheit bis 100.000,– EURO pro Person, sprich: Der Staat springt ein und zahlt Summen bis zu diesem Limit aus, falls eine Bank pleite geht. "Verschiedene Bankensektoren haben aber zusätzliche Sicherheits-Mechanismen, die über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus gehen. Einige Banken, wie etwa der Sparkassen-Sektor, haben daher einen Haftungsverbund gebildet", erklärt Anrain.

Im Bereich der Sparkassen übernimmt dieser Verbund zusätzliche Kontrollen der regionalen Mitglieder in Österreich und meldet alle relevanten Kennzahlen.
Verschlechtert sich die Ertrags- oder Risikosituation eines Institutes nachhaltig, werden von der Haftungs-Verbundrevision frühzeitig Maßnahmen verlangt und deren Umsetzung kontrolliert.

Zusätzlich 500 Mio. EURO

Die Sparkassen haben 2015 einen eigenen Einlagen-Sicherungsfonds geschaffen, der über 500 Millionen EURO anspart. Sollte es tatsächlich zu einer Schieflage einer Sparkasse in Österreich kommen, müssten darüber hinaus die übrigen Sparkassen weitere Hilfszahlungen leisten, um eine Banken-Insolvenz zu vermeiden. Daher hat es im Sparkassen-Sektor bisher keine einzige Insolvenz gegeben.

Bezogen auf die Sparkasse Rattenberg erklärt Anrain: "Neben der Haftungs-Verbundrevision gibt es eine interne Revision, die wir an eine andere Sparkasse ausgelagert haben, damit die Sichtweise noch unabhängiger ist. Zusätzlich werden wir vom Aufsichtsrat kontrolliert und der Sparkassen-Prüfungsverband macht halbjährlich ausführliche Prüfungen mit etwa 50 Prüfungstagen im Jahr 2019".

Ein weiterer Vorteil der Sparkasse Rattenberg Bank AG sei die überdurchschnittlich hohe Eigenmittel-Ausstattung mit aktuell 26,3 Prozent. Gesetzlich vorgeschrieben sind nur acht Prozent. "Das bedeutete zusätzlich höchste Sicherheit für Kunden", sagt Friedl Anrain.


Suche

Startseite